Wallfahrt nach Würselen: Wie sich die "Heute Show" über den Hype um Martin Schulz lustig macht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HEUTE SHOW
Wie böse sich die "Heute Show" über den Hype um Martin Schulz lustig macht | Screenshot/ZDF
Drucken

Seit Wochen trägt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seine Partei von Umfragehoch zu Umfragehoch. Anhänger sehen ihn schon bei der Bundestagswahl triumphieren, vom "Gottkanzler" ist gar die Rede.

Klar, dass sich die SPD über den Hype um Schulz freut.

Die ZDF-Satiresendung "Heute Show" fragt sich da am Freitag: Wie macht dieser SPD-Mann das eigentlich? Um sich dann über die Schulz-Euphorie lustig zu machen.

"Spürst du die Kraft?"

Die Genossen seien so begeistert von ihrem Kandidaten, die Wahlkampf-Termine würden schon wie amerikanische Fernseh-Gottesdienste wirken, sagt Moderator Oliver Welke. Es folgt ein Clip aus einer Rede von Schulz: "Warum sind wir heute morgen hier zusammengekommen? Weil wir das spüren. Ihr spürt es, ich spür es doch auch."

Eine Steilvorlage für Moderator Welke, der in der Manier eines amerikanischen Priester ausruft: "Spürst du die Kraft? Siehst du das Licht, das sich auf der Glatze des Herrn spiegelt? Dann wirf die Krücken weg und wähle SPD!“

Bisher gehe es dem Kanzlerkandidaten überhaupt viel um Spüren und Fühlen, sagt Welke. Konkrete Aussagen sind noch die Ausnahme, dafür fand das "Heute Show"-Team ein Video mit Aussagen von Schulz, unterlegt mit stimmungsvollen Piano-Klängen, auf der SPD-Webseite: "Du musst fühlen, was das heißt, wenn du Sorgen um deine Kinder hast. Fühlen, was das heißt, wenn du eine schlaflose Nacht hast, weil du nicht weißt, wie es mit dem Betrieb weitergeht."

Welkes Parodie dazu: "Du musst fühlen, was das heißt, wenn einer immer dieselben Phrasen wiederholt, weil er zu faul ist, eine richtige Rede zu schreiben."

Der Moderator ist sich sicher: Der Schulz-Hype wird weiter gehen - und sich zu einem regelrechten Markt entwickeln. Und natürlich hat die Redaktion der "Heute Show" da schon mal ein paar Vorschläge.

Welke präsentiert die Dating-App "Martinder", in der Frauen - wie in der Dating-App Tinder - Bilder von Männern vorgesetzt bekommen. In der "Heute Show"-Version ist aber immer nur Schulz zu sehen.

Wallfahrt nach Würselen

Das ZDF-Reisebüro veranstalte jetzt außerdem auch Wallfahrten nach Würselen, wo der "Sozen-Messias" von 1987 bis 1998 als Bürgermeister gewirkt hat.

Außenreporter Albrecht Humboldt, gespielt von Alexander Schubert, führt dazu drei SPD-Fans in einem Einspieler in der trist wirkenden NRW-Stadt Würselen herum. Alle großartigen Sehenswürdigkeiten ("In nur 20 Minuten!"): das Gewerbegebiet, eine Spielothek und der "Martin-Schulz-Kreisverkehr".

Ein großartiges Programm also, findet Welke: "Da kann man doch nur zuschlagen."

Hier könnt ihr die "Heute Show" in der Mediathek des ZDF sehen.

(sk)

Korrektur anregen