POLITIK
17/02/2017 07:42 CET | Aktualisiert 17/02/2017 08:32 CET

Der Nächste bitte! Trumps neuer Sicherheitsberater-Kandidat sagt ab

Handout . / Reuters
Vice Adm. Robert S. Harward, commanding officer of Combined Joint Interagency Task Force 435, speaks to an Afghan official during his visit to Zaranj, Afghanistan, in this January 6, 2011 handout photo. Sgt. Shawn Coolman/U.S. Marines/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY

  • US-Präsident Donald Trump muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen

  • Sein Kandidat für den Posten des Nationalen Sicherheitsberaters sagte ab

US-Präsident Donald Trump hat bei der Suche nach einem neuen Sicherheitsberater einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der als neuer Kandidat vorgesehene Vizeadmiral Robert Harward sagte am Donnerstag ab.

Zwar sei ihm Trumps Regierung "sowohl professionell als auch persönlich sehr entgegengekommen", teilte er der Nachrichtenagentur AP mit. Doch brauche er nach 40 Jahren beim Militär nun Zeit für sich, sagte Harward.

Trump sieht kein Fehlverhalten bei Pence

Das frühere Mitglied der Marine-Spezialeinheit Navy Seals hätte den pensionierten General Michael Flynn als nationaler Sicherheitsberater ersetzen sollen. Flynn war am Montag auf Bitte Trumps zurückgetreten, nachdem herauskam, dass er Vizepräsident Mike Pence über Gespräche mit Russlands Botschafter in den USA in die Irre geführt hatte.

Mehr zum Thema: Donald Trump wütet auf Pressekonferenz: "Ich habe einen Saustall geerbt"

Die fraglichen Unterredungen fanden vor der Amtsübernahme der neuen Regierung statt. Privatpersonen dürfen per Gesetz nicht im Namen der USA über Außenpolitik verhandeln.

Trump hatte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz gesagt, er sei enttäuscht über Flynns Umgang mit Pence, sehe aber bei den Gesprächen seines ehemaligen Sicherheitsberaters kein Fehlverhalten.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

(sk)

Sponsored by Trentino