"GNTM" 2017: Mit dieser Frage an eine Kandidatin machte Heidi Klum Millionen Zuschauer fassungslos

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GNTM
GNTM: Mit einer einzigen Frage machte Heidi Klum Millionen Zuschauer fassungslos | Pro Sieben
Drucken

“Geht gar nicht”-Fremdschäm-Momente sind bei “Germany’s Next Topmodel” nichts Seltenes. Die Castingsendung hat ihren Erfolg maßgeblich der Tatsache zu verdanken, dass Millionen Menschen vor den Fernsehgeräten sitzen und sich lustig machen.

Über die bemitleidenswerten Gestalten, die sich in verkrampften Posen auf Surfbrettern verrenken und die dümmlichen Kommentare, die Model-Mama Heidi Klum dazu ablässt.

Wer die Sendung über die Jahre verfolgt hat, ist also einiges an Niveaulosigkeit gewöhnt. In der zweiten Folge der aktuellen Staffel aber gab es diesen einen Moment, der vieles bisher Dagewesenes übertraf.

Einige der Kandidatinnen fühlen sich auf offener See nicht wohl

Es stand ein Foto-Shooting auf dem Model-Kreuzfahrtschiff an. Nun ist es so: Viele Mädchen sind es ganz offensichtlich nicht gewohnt, auf hoher See unterwegs zu sein und so litten einige von ihnen unter fieser Seekrankheit.

Unter ihnen die 20-jährige Laura aus Team Thomas - eine der, sagen wir mal - etwas weniger Selbstbewussten unter den Mädchen.

Als sie an der Reihe war und weiß wie die Wand aufs Deck schwankte, nahm die peinliche Situation ihren Lauf.

"Hast du gerade gebrochen?"

Auftritt Laura.

Wohl vergessend, dass sie dabei gefilmt wird, fummelt sie wenig elegant an ihrem Mund herum. Heidi entgeistert: “Was machst du da? Hast du was zwischen den Zähnen?” Und dann der Knaller: “Hast du gerade gebrochen?”

Mehr zum Thema: "GNTM" 2017: Als Maja die Arme hebt, verschlägt es Heidi Klum die Sprache

Laura, peinlich berührt und sichtlich überfordert: “Nein, das ist Brot.” Doch wer dachte, damit sei die Situation überstanden, irrt.
Heidi, lachend, sich angeekelt wegdrehend: “Ach so, oh Gott, ich dachte schon” - gefolgt von Würgegeräuschen, als müsste sie nun selbst “brechen”.

Erstaunlicher Mangel an Feingefühl

Als Zuschauer blieb einem bei diesem offenkundigen und erstaunlichen Mangel an Feingefühl der Mund offen stehen. Man will sich gar nicht ausmalen, wie sich das arme Mädchen gefühlt haben muss.

Dass die Kandidatin nach dieser Demütigung nicht die Fassung verlor, ist vermutlich ihrem durch Übelkeit vernebelten Zustand zuzuschreiben.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(pb)