Amanda Bynes erklärt, wie es zu den falschen Hochszeitsgerüchten gekommen ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dieses Foto hat Amanda Bynes am 24. Februar 2016 veröffentlicht

Seit August 2016 hat Amanda Bynes (30, "She's the Man - Voll mein Typ!") keinen Tweet mehr auf ihrem verifizierten Account abgesetzt. Nun hat sie wieder getwittert und gleich mit einigen Gerüchten aufgeräumt, die im Netz über sie kursieren. "Ich werde nicht heiraten und ich bin nicht schwanger", schreibt sie in ihrem ersten Tweet. Offenbar kamen die Gerüchte auf, nachdem auf einem Fake-Profil entsprechende Tweets abgesetzt wurden.

Doch die einstige Schauspielerin stellt klar, dass sie nicht hinter dem Profil mit dem Namen "ashley banks" stecke. Sie verstehe nicht, warum Twitter das Profil nicht sperre. Sie habe schon wiederholt darum gebeten. "Diese Person benutzt weiterhin meine Identität, belästigt mich und Twitter muss das Konto sperren", fordert die 30-Jährige in ihrem zweiten Tweet.

Den Film "Was Mädchen wollen" mit Amanda Bynes und Colin Firth können Sie hier bestellen

Nur eine wahrhaftige Amanda Bynes

Es ist nicht das erste Mal, dass Bynes ihre Fans darüber informiert, nur einen echten Twitter-Account zu haben. Bereits vor ihrer sechsmonatigen Twitter-Pause schrieb sie, dass es nur eine verifizierte, echte, authentische Amanda Bynes gebe. Die heute 30-Jährige, die Mitte der 2000er Jahre mit Filmen wie "Was Mädchen wollen" und "Hairspray" Erfolge feiern konnte, hat sich seit einiger Zeit aus dem Schauspielgeschäft zurückgezogen.

2012 wurde sie nach einer alkoholisierten Autofahrt verhaftet. 2013 folgte eine Verhaftung wegen Drogenkonsum. Schließlich wurde sie in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen. Dort wurde bei ihr eine bipolare Störung festgestellt sowie dass sie manisch depressiv sei. Seit ihrer Entlassung versucht sie wieder auf die Füße zu kommen. Sie ging zuletzt aufs College. Das Fashion Institute of Design & Merchandising (FIDM) in Kalifornien bietet Kurse in den Bereichen Mode, Unterhaltung, Beauty, Innendesign und Grafikdesign an.

Korrektur anregen