Pentagon will Bodentruppen nach Syrien schicken

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP SOLDIER
"Boots on the Ground": Pentagon will Bodentruppen nach Syrien schicken | MANDEL NGAN via Getty Images
Drucken
  • Laut CNN will das US-Verteidigungsministerium Bodentruppen nach Syrien verlegen
  • Der Plan werde von Donald Trump und seinem Verteidigungsminister Mattis nun ausgearbeitet
  • Ziel sei ein Sieg gegen die Terrormiliz IS

Das US-Verteidigungsministerium prüft die Option, Bodentruppen nach Syrien zu senden. Im Pentagon werde ein solcher Einsatz diskutiert, um entschlossener gegen die Terrormiliz IS vorgehen zu können, berichtet der US-Sender CNN.

Ein Vertreter des Verteidigungsministeriums sagte dem Sender: "Es ist möglich, dass Sie bald konventionelle Einsatzkräfte für eine bestimmte Zeit auf syrischem Boden sehen werden.“

Die finale Entscheidung liege aber bei Präsident Donald Trump, der bis Ende des Monats mit Verteidigungsminister Jim Mattis eine Strategie für den Anti-Terror-Kampf entwickeln werde, erklärte die anonyme Quelle.

Trump hatte in seiner Antrittsrede versprochen, die Terrormiliz während seiner Amtszeit als Präsident vollständig zu besiegen.
Derzeit unterstützen die USA den Kampf gegen den IS mit Luftangriffen und Waffenlieferungen an ansässige Gruppen, darunter auch kurdische Kräfte der YPG.

Trumps Optionen für Syrien

Unter Trump könnte es zu einem radikalen Strategiewechsel kommen. Der Republikaner hatte im Wahlkampf entschiedene Skepsis an einer Unterstützung lokaler Gruppen geäußert, von denen die USA nicht genau wisse, "wer diese Menschen sind“.

Zudem brachte er immer wieder einen gemeinsamen Einsatz mit Russland ins Gespräch. Sollte es zu diesem kommen, würde das wohl das Aus der strategischen Zusammenarbeit mit den kurdischen Bündnispartnern bedeuten.

Dafür würde die USA ihre feindliche Haltung gegenüber dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aufgeben müssen, den Russland in Syrien verteidigt.

Eine andere Option wäre eine intensivere Kooperation mit der Türkei, die im Norden Syriens an der Seite von arabischen Milizen gegen Kurden und IS-Kämpfer vorgeht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirbt offensiv für eine solche Militärkooperation mit Washington.

Korrektur anregen