Malle-Jens macht vor Millionen Fans ein trauriges Geständnis - war am Ende alles nur gelogen?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JENS BCHNER
Jens Büchner machte im Dschungelcamp 2017 ein trauriges Geständnis. | Screenshot
Drucken

Dieser Moment hat zu den traurigsten im Dschungelcamp 2017 gehört: Sänger Jens Büchner gesteht einem Millionen-Publikum, dass er und seine Freundin Daniela Karabas eigentlich Eltern von Drillingen wären. Allerdings bekamen sie nur Zwillinge.

Der traurige Grund: Ein Embryo hat es nicht geschafft, es kam zu einem Abgang.

Alles nur gelogen?

Markus Wagener, ein vermeintlicher Freund von Jens Büchner, will davon aber nichts wissen. Er behauptet, die Drillingsgeschichte sei nur erfunden. Auf Facebook schreibt er seinem angeblich besten Freund eine lange Nachricht:

In dem Post steht unter anderem: "Nur das mit den Drillingen hätte ich jetzt an Eurer Stelle wirklich nicht gebracht, und schon gar nicht, wo Ihr doch das frühe Ultraschallbild via Handy herum gereicht habt. Das könnte Euch der eine oder andere verschaukelte Zuschauer übel nehmen, vor allem die, die wirklich ein Baby verloren haben oder selbst ungewollt kinderlos bleiben müssen."

Ein harter Schlag für die Eltern der Zwillinge.

Jens Büchner holt zum Gegenschlag aus

Büchner will diese Vorwürfe nicht auf sich sitzen lassen und geht einen drastischen Schritt: Er postet ein altes Ultraschallbild seiner Freundin auf Facebook.

Und tatsächlich: Es sind nur zwei Embryos zu sehen. Um die Zweifel auszuräumen, hängt der Sänger aber noch einen Bericht vom Frauenarzt anbei. Aus der Akte geht eindeutig hervor, dass drei Fruchthöhlen angelegt waren.

Auch Mutter Karabas macht ihrem Ärger über die Vorwürfe Luft. Unter dem erwähnten Facebook-Beitrag ihres Freundes schreibt sie: "Leider müssen wir uns rechtfertigen. Mit dieser ekelhaften Lüge haben es diese Menschen zu weit getrieben und sogar bis in die Zeitung geschafft ... unfassbar!!!"

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mf)

Korrektur anregen