Huffpost Germany

Tesla-Chef träumt vom Cyborg: "Menschen müssen mit Technik verschmelzen, um relevant zu bleiben"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ELON MUSK
Tesla-Chef träumt vom Cyborg: "Menschen müssen mit Technik verschmelzen, um relevant zu bleiben" | Lucy Nicholson / Reuters
Drucken
  • Tesla-Chef Musk glaubt, der Mensch müsse mit der Technik verschmelzen
  • Nur dann könne er die besser werdende künstliche Intelligenz übertrumpfen
  • Musk äußerte sich zudem kritisch über die Probleme selbstfahrender Autos

Tesla-Chef Elon Musk ist für seine futuristischen Ideen und utopisch anmutenden Visionen bekannt. Jetzt sagte der Unternehmer bei einer Veranstaltung in Dubai, der Mensch müsse mit der Technik verschmelzen, um in Zeiten künstlicher Intelligenz relevant zu bleiben.

Wie bitte?

Ja, der milliardenschwere Unternehmer hat tatsächlich eine Art Cyborg im Kopf, wenn er von einer besseren Verbindung von Mensch und Technik spricht.

Wie der US-Sender CNBC berichtet, sagte Musk: "Mit der Zeit werden wir wahrscheinlich eine engere Verbindung von biologischer und digitaler Intelligenz sehen.“ Es gehe jetzt vor allem um eine Verbesserung der Verbindung zwischen "deinem Gehirn und der digitalen Version von dir selbst“.

Computer überrunden den Menschen bei der Schnelligkeit

Der Tesla-Chef erläuterte, Computer seien in der Lage, mit einer Billion Bits pro Sekunde zu kommunizieren. Menschen hingegen, deren hauptsächlicher Kommunikationsweg heute das Tippen auf einem mobilen Gerät sei, schaffen nur 10 Bits pro Sekunde.

Zusammengefasst: Musk glaubt, der Mensch brauche digitale Hilfsmittel, die seine biologische Intelligenz produktiver umsetzen könnten, um nicht von vollständig digitalen Systemen ersetzt zu werden.

Das scheint die Angst zu sein, die den Tesla-Chef derzeit umtreibt. Er warnte vor einer "gefährlichen Situation“, wenn "künstliche Intelligenz schlauer ist als der schlauste Mensch der Welt“.

Mehr zum Thema: "Unendliche Stromversorgung": Tesla-Chef Elon Musk stellt Solarziegel vor

Musk selbstkritisch: Selbstfahrende Autos sind ein Problem

Die dringendere Sorge heutzutage sei jedoch der Wegfall von Jobs durch künstliche Intelligenzen wie selbstfahrende Autos. Zur Erinnerung: An diesen arbeitet Musks Firma Tesla.

Musk warnte: "Aber es gibt viele Menschen, deren Job es ist, zu fahren. Ich glaube sogar, das könnte das größte Beschäftigungsfeld des Menschen sein... Fahren in verschiedenen Formen. Also müssen wir neue Rollen für diese Menschen finden. Denn es wird bahnbrechend und sehr schnell gehen.“

(ks)