NACHRICHTEN
12/02/2017 07:34 CET | Aktualisiert 12/02/2017 13:16 CET

Gigantischer Erfolg: Schulz katapultiert SPD auf besten Umfragewert seit 10 Jahren

  • Im der Umfrage Sonntagstrend hat die SPD ein Zehn-Jahres-Hoch erreicht

  • SPD-Kanzlerkandidat Schulz überholt CDU-Chefin Merkel in der Beliebtheit

  • Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr auch im Video oben

Schon wieder ein Rekord: Die SPD hat im Sonntagstrend so viel Zustimmung bekommen wie seit zehn Jahren nicht.

Wie das Umfrageinstitut Emnid für die "Bild am Sonntag" ermittelte, kamen die Sozialdemokratien in der wöchentlichen Umfrage auf 32 Prozent - zuletzt hatten sie das im April 2006 geschafft.

Rasant aufwärts

Damit hat sich die Partei seit Martin Schulz' Kanzlerkandidatur weiter rasant verbessert, innerhalb von zwei Wochen um neun Prozentpunkte, im Vergleich zur vorigen Woche um drei Punkte.

Union nur noch einen Punkt vorne

Die CDU/CSU liegt damit nur noch hauchdünn vorne und kommt auf 33 Pro­zent. Die AfD verliert einen Punkt und kommt auf zehn Prozent.

Die Linken kommen auf acht, die Grünen auf sieben, die FDP auf sechs Prozent.

Mehr zum Thema: Der Streit um einen Satz Schäubles zeigt: Der Wahlkampf zwischen Union und SPD wird schmutzig

Schulz überholt Merkel

Wenn die Befragten den künftigen Bundeskanzler direkt wählen könnten, käme Martin Schulz auf 46 Prozent, Angela Merkel nur auf 40 Prozent. Vorige Woche war Merkel noch drei Punkte vor Schulz gelegen.

Die Ergebnisse entsprechen jenen aus anderen Umfragen: Am Freitag hatte YouGov im Auftrag der Huffington Post ermittelt, ob die Deutschen Merkel weiter als Kanzlerin haben möchten. 64 Prozent der Befragten sagten Nein. Selbst unter den Unionsanhängern wünschen sich 43 Prozent einen Wechsel.

Natürlich geben solche Umfragen nur ein momentanes Stimmungsbild. Bis zur Bundestagswahl im Herbst kann sich noch viel ändern. Dennoch sind selbst Experten erstaunt, wie schnell und wie extrem die SPD davon profitiert hat, dass Sigmar Gabriel sowohl Parteivorsitz als auch Kanzlerkandidatur Schulz überlassen hat.

(ll)