Nasa-Forscher entdecken Wolken in der Atmosphäre, die für Fluggäste zur Gefahr werden können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dass Langstreckenflüge wegen der kosmischen Strahlung in der Atmosphäre nicht gerade gesund sind, ist allgemein bekannt. So ist die Strahlenbelastung bei einem Flug zwischen Tokio und London für den Menschen in etwa so hoch wie beim Röntgen der Lunge.

Wie das Wissenschaftsportal "New Scientist" nun aber berichtet, kamen Experten der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu dem Ergebnis, dass Fluggäste in manchen Bereichen wesentlich höherer Strahlung ausgesetzt sind als bisher gedacht.

Grund hierfür sind laut den Forschern sogenannte Strahlungswolken, die aus hochenergetischen Teilchen bestehen.

Die genaue Ursache für das Entstehen dieser Wolken ist bisher nicht vollständig geklärt. Was die Forscher jedoch hierzu vermuten und was die Strahlenwolken in Zukunft für den Flugverkehr und die Passagiere bedeuten könnten, erfahrt ihr im Video oben.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(lk)