NACHRICHTEN
05/02/2017 18:41 CET

Diese chinesische Stadt sagt dem Smog mit einem "senkrechten Wald" den Kampf an

VCG via Getty Images
Zwei begrünte Türme sollen in der chinesischen Stadt Nanjing für bessere Luft sorgen

  • Zwei begrünte Türme sollen in der chinesischen Stadt Nanjing für bessere Luft sorgen

  • Das Projekt stammt vom italienischen Architekten Stefano Boeri, der einen ähnlichen Hochhauskomplex bereits in Mailand verwirklicht hat

Die Menschen in der Volksrepublik China trauen sich manchmal nur mit Mundschutz vor die Haustür. Dreckiger Nebel liegt dann in der Luft, die Sicht beträgt nur wenige Meter.

Chinas Problem mit Smog ist bekannt. Gerade erst zu Jahresbeginn raubte die Luftverschmutzung einer halben Milliarde Menschen den Atem.

Seit im Winter 2014 reihenweise neue Rekordwerte für Smog gemessen wurden, versucht die Regierung Chinas gegen das Problem vorzugehen. In der Stadt Nanjing im Osten der Volksrepublik soll nun ein ungewöhnliches Projekt die Luft verbessern.

Der italienische Architekt Stefano Boeri wird in der Metropole einen Wald anlegen - in der Vertikalen. Der "senkrechte Wald" bezeichnet Zwillingstürme, die über und über mit Bäumen und Pflanzen bewachsen sein sollen. Knapp 200 und 100 Meter sollen sich die beiden Türme grün in den Himmel strecken.

4000 Menschen sterben jährlich in China an den Folgen von Smog

Über 1.100 Bäume aus 23 heimischen Arten und mehr als 2.500 Sträucher und Pflanzen sollen die Hochhäuser begrünen. Damit sollen sie knapp 60 Kilogramm Sauerstoff am Tag produzieren, wie das Online-Magazin "Inhabitat" berichtet.

Nanjing ist mit knapp 5,4 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Ostchinas, nach Shanghai. Die Metropole hatte auch in der Vergangenheit mit Luftverschmutzung zu kämpfen, im Dezember 2015 färbte sich der Himmel über Nanjing sogar Lila wegen des Smogs.

Das bringt das Leben vieler Menschen in Gefahr. Laut einer Studie sterben in China täglich 4.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Luftverschmutzung ausgelöst werden.

So viele Bäume, wie auf ein Fußballfeld passen

Das Projekt des Architekten Boeri schützt aber nicht nur die Umwelt, sondern bietet auch Platz zum Wohnen und Arbeiten.

Der höhere der beiden Türme in Nanjing soll Büroräume, ein Museum, eine "grüne" Architekten-Schule und einen Dachterrassen-Club beherbergen. Im kleineren Zwilling soll es ein Hyatt-Hotel und einen Swimming Pool auf dem Dach geben. Balkone würden es den Bewohnern erlauben, nah an die Natur an der Fassade der Gebäude zu gelangen, heißt es weiter bei "Inhabitat".

Die Türme wären die ersten ihrer Art in Asien. Bekannt wurde das Konzept von Architekt Boeri durch begrünte Zwillingstürme in Mailand. Die beiden Hochhäuser wurden im Oktober 2014 fertiggestellt. Die vertikale Waldfläche würde in der Ebene knapp die Fläche eines Fußballfeldes einnehmen.

Mit Material der dpa.

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

(ks)