NACHRICHTEN
05/02/2017 17:27 CET

AfD Berlin provoziert mit geschmackloser Merkel-Karikatur

  • Die AfD Berlin hat auf Twitter eine abgewandelte Version des aktuellen "Spiegel"-Covers veröffentlicht

  • Statt US-Präsident Donald Trump ist darauf Bundeskanzlerin Angela Merkel zu sehen

Das Titelbild der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Spiegel" hat viele Leser empört. Darauf ist US-Präsident Donald Trump zu sehen, der den losgelösten Kopf der Freiheitsstatue und ein blutendes Messer in den Händen hält.

Die AfD Berlin hat sich das Cover "künstlerisch angeeignet" - und benutzt es für Hetze gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte der Landesverband eine Zeichnung, die Merkel mit einem brennenden Grundgesetz und einem blutenden Messer zeigt. Auf der Klinge prangt ein Halbmond, unten rechts steht "Wir schaffen das". Auf dem "Spiegel"-Cover stand an dieser Stelle Trumps Slogan "America First".

afd angela merkel

Quelle: Screenshot/Twitter AfDBerlin

Die Aussage dahinter ist unschwer zu verstehen: Die AfD Berlin glaubt, dass sich Bundeskanzlerin Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik über das Grundgesetz gestellt und damit das Leben von Deutschen auf dem Gewissen hat. So kommentierten Mitglieder der Partei auch schon den Terroranschlag in Berlin, bei dem zwölf Menschen starben.

Mehr zum Thema: AfD-Gruppe postet widerliche Zeichnung von Angela Merkel - so reagiert Facebook

Landesverband von Beatrix von Storch

Die geschmacklose Zeichnung kommt nicht von ungefähr von der AfD Berlin. Zum Landesverband gehört auch Beatrix von Storch, die in der Vergangenheit mehrmals mit provokanten Äußerungen und Tweets auffiel. Auch einen "Spiegel"-Journalisten hat sie online schon einmal angepöbelt.

Eine Twitter-Nutzerin kritisierte die Zeichnung: "Erbärmlich und ekelhaft. Ihr solltet euch schämen." Die Antwort des Landesverbands lautete kurz: "Beschwerden bitte an den Spiegel richten." Wie als wäre das Nachrichtenmagazin für diese Version verantwortlich.

Das aktuelle "Spiegel"-Cover mag in seiner Symbolik missraten sein, die geschmacklose Hetze der AfD Berlin übertrumpft das noch einmal.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

(ks)

Sponsored by Trentino