NACHRICHTEN
02/02/2017 17:28 CET | Aktualisiert 02/02/2017 19:34 CET

ZDF-Doku zeigt, wie arabische Familienclans in Deutschland Selbstjustiz betreiben

Adrees Latif / Reuters
Eine ZDF-Doku beleuchtet Familienclans in Deutschland

Sie stellen ihre Ehre, Stolz und Solidarität über die Gesetze in Deutschland.

Die Rede ist von zumeist arabischen Familienclans.

Eine Dokumentation von ZDF info geht nun sehr ausführlich dem Phänomen nach. Der sprechende Titel der Doku, die am Donnerstagabend läuft: "Recht ohne Gesetz?"

Der Film zeigt: Treiber für die Gewalt der Clans ist vor allem ihre Kultur.

Profiboxer niedergestochen - vor Gericht will er nicht aussagen

"Arabische Familienclans haben ein archaisches Stammes-Rechtsverständnis mit nach Deutschland gebracht, das die Anwendung körperlicher Gewalt zur Konfliktlösung billigt und in dem Zwangsheiraten, Blutrache und Ehrenmorde legitim sind", erklären die Macher der Doku gegenüber der "Berliner Morgenpost".

In der Sendung kommen Richter, Imame, Polizisten, Forscher und Straftäter zu Wort.

Auch der Profiboxer Manuel Charr - er musste am eigenen Leib spüren, wie sich Selbstjustiz anfühlt. Der aus dem Libanon stammende Sportler wurde 2015 in Essen niedergestochen. Vor Gericht sagte Charr erst gegen den Täter aus, als ihm mit Beugehaft gedroht wurde.

Täten werden absichtlich in der Öffentlichkeit begangen

Der Tenor der Doku: Die Clan-Mitglieder scheinen keinerlei Respekt vor den Gesetzen in Deutschland zu haben - oder einer möglichen Strafverfolgung. So erklärt Dirk Jacob vom Landeskriminalamt Berlin, dass viele Taten demonstrativ vor den Augen der Öffentlichkeit begangen werden. Und das Ausmaß ihrer Kriminalität ist erschreckend.

Familien-Clans sollen rund 25 Prozent aller Straftaten im Bereich der organisierten Kriminalität in der Hauptstadt verüben.

In der Doku kommen aber auch nachdenklich Stimmen wie der Friedensrichter Mustafa Özbek zu Wort.

Die Migranten könnten die aus ihrer Heimat mitgebrachten Riten "nicht von heute auf morgen über Bord schmeißen", gibt er zu bedenken. "Es wird 50 bis 100 Jahre dauern, bis diese Menschen ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben. Diesen Prozess muss Deutschland durchstehen", sagt Özbek.

Ob die Bürger und der Rechtsstaat angesichts der Gewalt der Clans diese Geduld aufbringen, ist eher unwahrscheinlich. Bisher hat die Polizei aber kein Mittel gefunden, um die Gewalt der Clans einzudämmen.

Die Dokumentation läuft am Donnerstagabend, den 2. Februar, um 20.15 Uhr auf ZDF info.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab

(ben)

Gesponsert von Knappschaft