NACHRICHTEN
27/01/2017 08:55 CET | Aktualisiert 27/01/2017 14:50 CET

Nach Ausladung: Höcke will KZ-Gedenkstätte trotzdem besuchen - Video

Der umstrittene AfD-Politiker Björn Höcke ist zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am Freitag von der KZ-Gedenkstätte Buchenwald ausgeladen worden. Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora reagierte damit auf die umstrittene Dresdner Rede des Thüringer AfD-Landtagsfraktionschefs zur Gedenkkultur.

Höcke hatte vergangene Woche offensichtlich unter Anspielung auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin von einem "Denkmal der Schande" gesprochen. Auf einer Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative in Dresden sprach er zudem wörtlich von einer "dämlichen Bewältigungspolitik" und forderte eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad".

"Nach seiner Rede in Dresden ist eine Teilnahme von Herrn Höcke an der Kranzniederlegung im ehemaligen KZ Buchenwald nicht akzeptabel", sagte der stellvertretende Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Rikola-Gunnar Lüttgenau, am Donnerstag. Höcke kündigte an, dennoch nach Buchenwald kommen zu wollen. Höcke schrieb einen Brief an Stiftungsdirektor Volkhard Knigge und machte klar, dass er trotzdem kommen werde. Mehr dazu seht ihr oben im Video.


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ca)