LIFESTYLE
24/01/2017 12:24 CET | Aktualisiert 24/01/2017 12:28 CET

Auf dem Meeresgrund befindet sich ein Ort der Grauens – wer hinuntertaucht, wird es nie mehr vergessen

Eine Frau, die ein Buch fest umklammert, ein Mädchen, dass neben ihrer Mutter läuft und ein Boot voller Menschen: diese und mehr Figuren befinden sich auf dem Meeresgrund vor der Küste von Lanzarote. In 15 Metern Tiefe machen im “Museo Atlantico” mehr als 300 Meeresstatuen auf eines der wichtigsten Themen aus dem Jahr 2016 aufmerksam: die Flüchtlingskrise.

Der Künstler Jason deCaires Taylor thematisiert aber auch die Digitalisierung. So zeigt eine Skulptur ein Paar, das gerade ein Selfie aufnimmt. Taylor fertigte seine Statuen so authentisch wie möglich. Um Statur und Mimik täuschend echt aussehen zu lassen, nahm er die Bewohner von Lanzarote als Modelle. Jede Unterwasserfigur ist demnach einzigartig.

Die beeindruckenden Bilder seht ihr oben im Video.


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png