LIFESTYLE
24/01/2017 14:56 CET | Aktualisiert 20/07/2017 12:13 CEST

Bilingualer Kindergarten – das macht das Konzept aus

Caiaimage/Robert Daly via Getty Images
Was leistet ein bilingualer Kindergarten

  • In einem bilingualen Kindergarten kommunizieren Kinder und Erzieher täglich in zwei verschiedenen Sprachen miteinander

  • Das Konzept wirkt er sich in der Regel positiv auf die sprachliche Entwicklung der Kinder aus

  • Aber das pädagogische Modell hat auch Nachteile

Ein bilingualer Kindergarten ist eine Kinderbetreuungseinrichtung, die auf dem Konzept der Zweisprachigkeit basiert. Dabei ist die zweite Sprache im Kindergartenalltag fest integriert, wodurch die Kinder diese spielerisch lernen.

Hierfür arbeiten Erzieher mit der jeweiligen Muttersprache oder muttersprachlichem Niveau der Sprache im Kindergarten.

Passend zum Thema: Kindergarten-Konzepte: eine Übersicht über die Ansätze

Förderung der interkulturellen Kompetenz

Der Fokus liegt zwar auf der Spracherziehung, jedoch stellt der bilinguale Aspekt nur einen Teil des Gesamtkonzeptes dar. Häufig wird das bilinguale Konzept auch mit der Integration anderer Kulturen verbunden.

Die Kinder lernen nicht nur eine andere Sprache, sie entwickeln auch interkulturelle Kompetenz, indem sie andere Kulturen kennen- und verstehen lernen.

Grundsätzlich ist ein bilingualer Kindergarten eine Option für alle Eltern, die möchten, dass ihre Kinder zweisprachig aufwachsen. Dabei sind sowohl Kinder willkommen, die bereits zu Hause zwei Sprachen erwerben, als auch Kinder, die bisher nur ihre Muttersprache beherrschen.

Eine besondere sprachliche Begabung ist dem Verein fmks zufolge dabei keinesfalls erforderlich.

Mehr zum Thema: Eine Schule hat Strafen abgeschafft - das ist das erstaunliche Ergebnis

Was ein bilingualer Kindergarten leisten kann

Die Vorzüge eines bilingualen Kindergartens liegen für manche Eltern und dem Verein auf der Hand.

➨ Je jünger ein Kind beim Lernen einer Sprache ist, desto besser beherrscht es diese – im Idealfall genauso gut wie die Muttersprache.

➨ Das Konzept fördert allgemein ein Gefühl für Sprachen, und dem Kind fällt es später leichter, in der Schule weitere Fremdsprachen zu erlernen.

➨ Das Kind erwirbt interkulturelle Kompetenzen und lernt andere Kulturen kennen.

➨ Dadurch, dass das Kind zwei Sprachen auf (fast) muttersprachlichem Niveau beherrscht, steigen später seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

➨ Die Fremdsprache wird spielerisch und ohne Druck vermittelt.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png

Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Was die Nachteile sind

So viele Vorzüge ein bilingualer Kindergarten auch hat, das Konzept kann durchaus einige Nachteile mit sich bringen.

➨ Es kann passieren, dass ein Kind durch Wissensüberflutung weder die eine noch die andere Sprache gut beherrscht und sich intellektuell überfordert fühlt.

➨ Häufig mangelt es an kompetenten Fachkräften.

➨ Die Finanzierung solcher Einrichtungen ist aufgrund fehlender Fördergelder teilweise nicht gesichert, schreibt die Informationsseite "Kindererziehung".

Alles in allem erweist sich der Besuch eines bilingualen Kindergartens für gewöhnlich jedoch als äußerst positiv für die Sprachentwicklung der Kinder.

Mehr zum Thema:

Waldkindergarten: Was Kinder lernen und Eltern vorher wissen müssen

Pestalozzi-Kindergarten: So funktioniert das Erziehungskonzept

Kindergarten-Konzepte: eine Übersicht über die Ansätze

Auch auf HuffPost:

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace

(cho)