POLITIK
24/01/2017 18:23 CET

"Eher Zielscheiben als Zielgruppen" - die AfD will nur ganz bestimmte Menschen ansprechen

Michael Sohn/AP
Die AfD um Frauke Petry rechnet mit einem Bundestagswahlergebnis von bis zu 15 Prozent

  • AfD-Bundesvorstand definiert in Wahlkampfkonzept ausgewählte "Zielgruppen"

  • Die Partei will Eurokritiker, Liberal-Konservative, Protestwähler, Nichtwähler und Bürger mit geringem Einkommen ansprechen

  • Auf kritische Medienberichte könne mit einem eigenen Fernseh- oder Radiosender reagiert werden

Der AfD-Bundesvorstand hat in einem vertraulichen Wahlkampfkonzept bestimmte "Zielgruppen" festgesetzt, die sie mit ihrem Wahlprogramm ansprechen will. Eurokritiker, Liberal-Konservative, Protestwähler, Nichtwähler und Bürger mit geringem Einkommen sollen die Alternative für Deutschland wählen.

"Die Reaktionen und die Befindlichkeiten anderer Teile der Gesellschaft sind für die AfD demgegenüber von untergeordneter Bedeutung. Sie sind eher Zielscheiben als Zielgruppen der AfD." Das steht in der auf den 22. Dezember 2016 datierten Endfassung des AfD-Papiers, das der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt.

Auf dem Programm steht eine "Eskalation der Konflikte"

"Die AfD lebt gut von ihrem Ruf als Tabubrecherin und Protestpartei“, heißt es im Wahlkampfkonzept weiter. Zwar wolle man sich deutlicher gegen Rechtsaußen abgrenzen, gleichzeitig aber radikaler erscheinen als die sogenannten "Altparteien". Das bedeute indes nicht, dass "jedes Mitwirken individueller AfD-Mitglieder“ in rechtsextremen Gruppierungen "thematisiert und geahndet" werde.

Auf dem Programm stehen auch "Eskalation der Konflikte" und eine "Verschärfung der inhaltlichen Positionierung" - sollten die Altparteien ihre Positionen ändern. Ähnliches gilt für Kritik aus den Medien. Dem will die Partei "Instrumente der Gegenmacht" entgegenstellen", beispielsweise durch ein eigenes Fernsehstudio, Radiosender, Zeitung oder Zeitschrift. Das werde "mittelfristig" geprüft.

Mit einem Wahlergebnis von 12 bis 15 Prozent rechnet die Parteispitze für die Bundestagswahl.

Auch auf HuffPost:

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)