NACHRICHTEN
22/01/2017 13:25 CET | Aktualisiert 22/01/2017 14:36 CET

Dieses Foto von Donald Trump bekommt jetzt eine völlig neue Bedeutung

Es vergeht aktuell kaum ein Tag, an dem Donald Trump nicht die Wahrheit sagt.

So behaupteten er und sein Pressechef gestern felsenfest, dass nie mehr Zuschauer bei einer Amtseinführung waren, als bei Trumps Auftritt vor dem Kapitol.

Das ist nachweislich Unsinn.

Und jetzt kommt gleich der nächste Fauxpas: Trump hatte kurz vor seiner Antrittsrede behauptet, dass er die Rede selbst schreibe.

Ein bedeutungsvolles Foto von Trump mit Stift und Block machte weltweit in den sozialen Netzwerken die Runde. Getwittert hatte es der Präsident selbst.

Nun stellt sich heraus: Trump hat die Rede gar nicht selbst geschrieben. Sondern es waren seine zwei Chefideologen: der ehemalige Chef des rechten Nachrichtenportals "Breitbart", Steve Bannon, und Trumps Berater Stephen Miller. Das berichten mehrere US-Medien, unter ihnen das "Wall Street Journal".

Noch Ende vergangener Woche hatten Vertraute des Präsidenten gegenüber dem TV-Sender "CNN" erklärt, er habe seine Rede selbst geschrieben.

Eigentlich ist es ja kein Problem, wenn Politiker ihre Reden nicht selbst schreiben - kaum einer von ihnen tut das. Nur es gibt auch kaum Politiker, die das behaupten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png