- 71 Grad: Ein Mann reiste in das kälteste Dorf der Welt - Gott sei Dank hatte er seine Kamera dabei

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wenn ihr denkt, dass es bei uns zur Zeit schon unfassbar kalt ist, dann habt ihr wahrscheinlich noch nie von dem Dorf Oymyakon in Russland gehört.

Oymyakon ist das kälteste Dorf der Welt und erreicht Temperaturen von bis zu -71 Grad. Zwangsläufig kommt die Frage auf: Wer lebt dort freiwillig und lässt sich der Alltag bei solch niedrigen Temperaturen bestreiten?

Genau diese Fragen hat sich der neuseeländische Fotograf Amos Chapple auch gestellt und beschloss, nach Oymyakon zu reisen. Vor Ort nahm er eine Reihe faszinierender Bilder auf. (Ihr seht sie auch im Video oben.)

Die Dorfbewohner sind durch die Kälte vor viele Herausforderungen gestellt

In dem 500-Seelen-Dorf Oymyakon, das übersetzt ironischerweise “heiße Quelle” bedeutet, sind extreme Minusgrade ganz normal. Wenn sie in ein Geschäft gehen, schalten die Bewohner ihre Automotoren nicht aus, da sie bei der Kälte nicht wieder anspringen.

Sie benutzen Plumpsklos im Garten, weil die Rohre im Haus dazu neigen einzufrieren. Viel Komfort haben die Menschen am kältesten Ort der Welt nicht und jeden Tag werden sie vor neue Herausforderungen gestellt.

Auch Chapple musste einige Schwierigkeiten meistern: Das Hauptproblem war, die Kamera warm zu halten, wie er sagt. Er holte sie nur aus de Tasche, wenn er ein gutes Motiv sah. Bei jeder Aufnahme musste er den Atem anhalten, denn der Nebel wirbelte um ihn herum und wenn er vor das Objektiv geriet, war das Bild ruiniert.

Trotz - oder gerade wegen - der vielen Herausforderungen sind die Fotos des Fotografen sehr beeindruckend und sehenswert.

Close
Zu Besuch im kältesten Dorf der Welt
von
Teilen
Tweet
Werbung
Aktuelles Bild



Auf seiner Website findet ihr noch mehr Bilder von Amos Chapple.

Mehr zum Thema: Ich habe alle 7 Kontinente bereist - diese 10 Orte solltet ihr unbedingt noch dieses Jahr besuchen

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)

Korrektur anregen