NACHRICHTEN
20/01/2017 20:34 CET | Aktualisiert 21/01/2017 23:04 CET

Klimawandel war gestern - so sieht Trumps Energiepolitik aus

  • Auf der Website des Weißen Hauses steht seit Freitag der Energie-Plan der Trump-Regierung

  • Trump will Regulierungen wie den "Climate Action Plan" zurücknehmen und wieder auf Kohle setzen

Donald Trump war noch nicht als 45. Präsident der USA vereidigt, da bemerkten einige Beobachter, dass sich auf der Homepage des Weißen Hauses am Freitag etwas getan hatte: Die Seite zum Klimawandel war nicht mehr wie zuvor aufrufbar.

Darüber wurde auf dem Kurznachrichtendienst Twitter berichtet:

Die Seite ließ sich auch am Freitagabend immer noch nicht aufrufen.

Stattdessen hat das Weiße Haus eine neue Seite auf seine Homepage gestellt, während Trumps Vereidigung lief. Sie erklärt die Energie-Ziele der Regierung Trump.

Trump hatte im Wahlkampf öfter behauptet, den Klimawandel gebe es nicht. Und diese Haltung ist auch auf der neuen Internetseite zu lesen.

Mehr zum Thema: So viel Philosophie steckt in Trumps Antrittsrede

"An American First Energy Plan"

"Zu lange sind wir durch beschwerliche Regulierungen für unsere Energieindustrie ausgebremst worden. Präsident Trump verpflichtet sich, schädliche und unnötige Regeln zu eliminieren; wie beispielsweise den 'Climate Action Plan' und das 'Waters of the U. S.'-Regelung", heißt es da.

Im "Climate Action Plan" hat Trumps Vorgänger Barack Obama eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes, besseren Schutz der Wälder, den Ausbau regenerativer Energien und andere Maßnahmen zum Klimaschutz skizziert. Mit "Waters of the U. S." ist eigentlich der "Clean Water Act" gemeint, ein Gesetz zum Schutz vor Wasserverschmutzung.

Trumps Ankündigung trägt den Titel: "An American First Energy Plan". Also einen Energieplan, der mit Trumps Philosophie von "Amerika zuerst" übereinstimmt.

Der neue US-Präsident will saubere Kohle-Technologien fördern und die Kohle-Industrie insgesamt wiederbeleben - auch wenn ihre CO2-Emissionen mit einer Ursache für den Klimawandel sind.

Die Satire-Sendung "Extra 3" des NDR frotzelte daher, "Erster Erfolg des Präsidenten Donald Trump: Der Klimawandel wurde beendet."

Nüchtern betrachtet aber ist die Ankündigung schlicht eine Katastrophe. Und sie ist der erste Beleg dafür, was sich "Amerika zuerst" alles bedeuten kann. Und weitere Belege werden folgen.

UPDATE 22.01.2017: Die genannten Seiten sind noch im Internet zu finden, da sie nicht gelöscht, sondern nur archiviert wurden.

Mehr zum Thema: Alle Entwicklungen zu Trumps Vereidigung im News-Blog

Auch auf HuffPost:

Obama beruhigt: "Egal was passiert, die Sonne wird aufgehen"

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)