ENTERTAINMENT
19/01/2017 07:12 CET | Aktualisiert 19/01/2017 08:13 CET

DSDS-Kollegin nervt Bohlen, bis er die brutale Wahrheit über seine Vergangenheit gesteht

DSDS Screenshot
DSDS-Kollegin provoziert Bohlen so lange, bis er ein pikantes Geständnis macht

Normalerweise gibt Dieter Bohlen bei "DSDS“ stets den Schlagfertigen. Den Pop-Titan bringt so schnell niemand aus der Fassung.

Am Mittwochabend war das anders. Mit-Jurorin Michelle provozierte Bohlen – unter Hypnose des Show-Gasts Pharo – so lange, bis er sich zu einem pikanten Geständnis hinreißen ließ.

Michelle fing mitten in der Sendung mit einem Thema an, dem Bohlen meist lieber aus dem Weg geht: die Vergangenheit bei Modern Talking.

Ungeduldig wartete Michelle bereits, dass sich Bohlen endlich auf den Juroren-Platz setzt. Dann begann sie: "Wir müssen dringend reden. Ich hab 'ne super Idee!"

"Das (Modern Talking, d. Red.) ist das Beste, das du jemals gemacht hast. Wir machen ‘Modern Talking - Teil zwei’! Ich bin besser als Thomas Anders“, schlug Michelle nicht ohne Ironie vor.

Bohlen regiert fassungslos

Bohlen reagierte fassungslos: "Hast du Drogen genommen?“ Schon Heino habe versucht, ihn dazu zu überreden. "Schon da habe ich gefragt, ob der die Lampen an hat“, sagte Bohlen.

Doch seine Kollegin beließ es nicht dabei: "Modern Talking - Teil zwei, wirklich, das ist das Größte, das jemals gemacht wurde.“

Bohlen lachte und zeigte sich plötzlich so ehrlich und einsichtig wie selten: "Hör auf jetzt. Ich bin froh, dass ich aus der Scheiße raus bin." Modern Talking sei für ihn, "der größte Flop aller Zeiten.“

Bohlen bezog sich dabei primär auf das Comeback-Gedankenspiel von Michelle – ließ aber auch durchblicken, was er von der Modern-Talking-Originalbesetzung mit Thomas Anders hält. Fast angewidert sprach er über seine musikalische Vergangenheit.

Der sonst so selbstverliebte mal ganz ohne Eitelkeit: Man muss ihn wohl nur lange genug nerven.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(bp)