ENTERTAINMENT
17/01/2017 07:06 CET | Aktualisiert 17/01/2017 07:23 CET

Gina-Lisa Lohfink: Nach dem Dschungel geht der Vergewaltigungsprozess in die Revision

Clemens Bilan via Getty Images
Gina Lisa Lohfinks Vergewaltigungsprozess geht in die Revision

Gina-Lisa Lohfink wird nach ihrer Rückkehr aus dem RTL-Dschungelcamp eine weitere Prüfung vor sich haben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, kommt es zum Revisionsverfahren in ihrem Vergewaltigungsprozess.

Im Sommer vergangenen Jahres war Lohfink wegen falscher Verdächtigungen zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt worden. Sie hatte zuvor behauptet, sie sei vergewaltigt worden.

Lohfinks Verteidiger sieht Revision als Beleg für falsches Urteil des Amtsgerichts

Jetzt soll es am 10. Februar zu einer erneuten Verhandlung vor dem Kammergericht Berlin kommen.

Ihr Strafverteidiger Burkhard Benecken sagte der "Bild"-Zeitung, die Generalstaatsanwaltschaft habe einer Revision des Verfahrens zugestimmt. "Das zeigt für mich, wie falsch das Urteil des Amtsgerichts ist." Ob Lohfink die Kraft habe, selbst an dem Revisionsverfahren teilzunehmen, sei allerdings noch unklar.

Mehr zum Thema: Klare Forderung an RTL: Jetzt melden sich Gina-Lisas Sexpartner zu Wort

Auch auf HuffPost:

Das verrät dein Geburtsmonat über deine Gesundheit

(sk)

Gesponsert von Knappschaft