NACHRICHTEN
16/01/2017 17:33 CET

Lufthansa will auf jedem Kurzstreckenflug Internet anbieten - schon nächste Woche

luisrsphoto via Getty Images
Lufthansa will ab nächster Woche auf jedem ihrer Kurzstreckenflüge Internet anbieten

  • Lufthansa will ab nächster Woche auf jedem ihrer Kurzstreckenflüge Internet anbieten

  • Bisher gibt es Internetzugang nur auf Langstreckenflüge mit einer Gebühr

Die deutsche Airline Lufthansa will ab nächster Woche auf jedem ihrer Kurzstreckenflüge Internet anbieten.

Das sagte Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa, auf der Technik-Messe DLD in München im Gespräch mit Megan Murphy von der "Bloomberg Businessweek". "Focus Online" hat darüber berichtet.

Internet über den Wolken kein Standard

Lufthansa führte 2003 auf einer Langstrecke als weltweit erstes Flugunternehmen einen Linienflug mit Breitband-Internetzugang durch. Mit vierjähriger Unterbrechung bietet der deutsche Konzern seit 2010 wieder Internet bei einem Großteil der Langstreckenflüge an. Der Internetzugang an Bord kostet Geld.

Internetzugang über den Wolken gehört noch nicht zum Standard-Service der Flugunternehmen. Auf die Details des Angebots ging Spohr auf der DLD nicht ein.

Fluggäste können seit 2014 Handys an Bord nutzen, wenn die Fluggesellschaften dafür bestimmte Voraussetzungen schaffen. Die Europäische Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit (EASA) hat eine neue Richtlinie erlassen, wonach es erlaubt ist, Geräte ohne Flugmodus zu nutzen

Mehr zum Thema: Diese Frage haben Flugbegleiterinnen im Kopf, wenn du das Flugzeug betrittst

Fliegen ohne Pilot?

Spohr sprach außerdem auf der Konferenz über die Zukunft seines Unternehmens: Wie wird die digitale Technik die Luftfahrt verändern? Zwar bräuchten Flugzeuge mittlerweile keine Piloten mehr, dennoch möchte niemand ohne einen Piloten im Cockpit fliegen, sagte der Lufthansa-Chef.

Airbus-Chef Tom Enders sah das zuvor anders. Er war sich sicher, dass das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden könne. "90 Prozent der Fehler bei Flugunfällen gingen auf menschliches Versagen zurück", sagte Enders. Allerdings müsse den Menschen noch gezeigt werden, dass Fliegen ohne Piloten noch sicherer sei, betonte er.

Ein Flugzeug sei kein iPhone

Spohr sagte weiter, die Digitalisierung trage bei der Lufthansa zur Sicherheit bei – sie koste keine Arbeitsplätze. Außerdem müsse in der Luftverkehrsbranche vorsichtig mit neuen Technologien umgegangen werden.

"Die Computer an Bord sind 20 Jahre alt – aber sie funktionieren. Mein iPhone ist zwei Wochen alt, aber es arbeitet nicht mit der Verlässlichkeit, mit der mein Flugzeug funktionieren soll", sagte er. Die Techniker wüssten, wie alt die Technik bei jedem Flugzeug sei, was funktioniere – und was überarbeitet werden müsse.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(mf)