Vermeintlicher Sex-Skandal: Trump schockt mit Nazi-Vergleich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der vermeintliche Sex-Skandal um den kommenden US-Präsidenten Donald Trump dreht sich immer weiter. US-Geheimdiensten sollen Hinweise vorliegen, dass Russland im Besitz von kompromittierenden Informationen über Trump ist.

Trump bezeichnete die Veröffentlichung des Materials bereits in der Nacht als "totale politische Hexenjagd" - nun verschärft er die Diskussion deutlich (auch im Video oben).

Er schreibt am Mittwochmorgen (Ortszeit) auf Twitter: "Die Geheimdienste hätten niemals zulassen dürfen, dass diese Fake-News an die Öffentlichkeit durchsickert. Ein letzter Schuss auf mich. Leben wir in Nazi-Deutschland?"

Die explizitesten Stellen des Berichts drehen sich um Trumps angebliche Urin-Sexspiele in der Präsidenten-Suite des Ritz-Carlton Hotels in Moskau.

Sowohl Trump selbst als auch Russland bezeichnen die Dokumente als gefälscht. Ein Kreml-Sprecher sagte am Mittwoch, es handele sich um Falschinformationen mit dem Ziel, den Beziehungen Russlands zu den USA zu schaden.

Mehr zum Thema: Porno-Gate: Die wichtigsten Passagen im Skandal-Report über Donald Trump

Korrektur anregen