Somuncu beschwert sich über Zensur bei öffentlichten Sendern - und wird gleich verklagt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dem Satiriker Serdar Somuncu droht juristischer Ärger. Wie der WDR am Dienstag bestätigte, will eine Redakteurin des Senders rechtlich gegen den Kabarettisten vorgehen.

Somuncu hatte sich in einer Podiumsdiskussion mit der Journalistin Mely Kiyak am 5. November 2015 über eine Zensur bei den öffentlich-rechtlichen Sendern beklagt.

Mehr zum Thema: "Schweizer sind aufrichtige Nazis": Kabarettist Serdar Somuncu rastet nach Auftritt völlig aus

Dabei hatte er über die WDR-Redakteurin gesagt: "Diese Arschlöcher nehmen sich raus, im Namen der Gebührenzahler, uns zu zensieren. Und das war für mich die Keimzelle des Faschismus."

Der WDR sicherte seiner Redakteurin am Dienstag seine Unterstützung zu, "da wir nicht dulden, dass unsere Mitarbeiterin öffentlich als "Keimzelle des Faschismus" oder "Arschloch" bezeichnet wird.“

Ein Video der Podiumsdiskussion auf Youtube wurde inzwischen von der Koerber Stiftung zensiert. Der Film wurde um 90 Sekunden gekürzt, über Namen wurden Piepstöne gelegt.

Auf den Rechtsstreit hatte Somuncu selbst auf Facebook aufmerksam gemacht. "Ich begrüße (...), dass die Verantwortlichen durch ihre empfindsame Reaktion, wenn auch nach beträchtlicher Bedenkzeit, eine Diskussion über Meinungs- und Satirefreiheit angestoßen haben", schrieb er.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit


Korrektur anregen