Forscher warnen: Diese Wetterschwankungen stürzten Europa ins Chaos – und das könnte sich jederzeit wiederholen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MNSTER
Die 1430er stürzte Europa ins Chaos - dahinter könnten Witterungsschwankungen gesteckt haben, meinen Forscher | Merten Snijders via Getty Images
Drucken
  • Hungersnöte, Kriege und Krankheiten plagten die Europäer in den 1430ern
  • Witterungsschwankungen könnten Schuld gewesen sein, berichten nun Historiker
  • Sie warnen: Eine derartige Krise könnte sich jederzeit wiederholen

Der Winter 1431 war der Anfang eines Jahrzehnts voller Leid. In den folgenden zehn Jahren entvölkerten Hungersnöte, Kriege und Krankheiten den europäischen Kontinent.

Alles Zufall? Wohl kaum, meinen Historiker in einer internationalen Studie, die aktuell im Wissenschaftsmagazin "Climate of the Past" veröffentlicht wurde. Die Ursache der Katastrophen, die dieses Jahrzehnt heimsuchten, liegt laut Forscher bei den dramatischen Wetterschwankungen.

Ihr erschreckendes Urteil: Eine ähnliche Krise könnte sich wohl jederzeit wiederholen.

Eisige Winter, regnerische Sommer

Die 1430er waren gezeichnet durch extrem lange, harte Winter und warme, regnerische Sommer - und das hatte katastrophale Folgen für die Landwirtschaft.

Die eisigen Winter zerstörten zuerst einen Großteil der Saat. Die schweren Regenfälle im Sommer gaben der Ernte dann den Rest: Vielerorts kam es zu Überschwemmungen, spätestens jetzt verrottete, was von der Ernte übrig geblieben war, berichten die Historiker.

Aus der darauffolgenden Hungersnot ergaben sich weitere Krisen: Krankheiten und Kriege waren die Folge, die Bewohnerzahl Europas sank dramatisch. Doch wie war es zu den verheerenden Wetterschwankungen gekommen?

Hochzivilisationen in Gefahr

Reiner Zufall, meinen die Forscher. Sie sehen keinen Grund dafür, dass es nicht noch einmal zu einem solchen Phänomen kommen könnte. Zivilisationen seien auch heute noch anfällig für ungewöhnliche Witterungen, schreiben die Historiker.

Sie warnen: Selbst Hochzivilisationen wie Deutschland seien noch in Gefahr. Mit Blick auf die 1430er empfehlen die Historiker uns dringend, uns besser auf den Ernstfall vorzubereiten, um für jahrelange Wetterkatastrophen gewappnet zu sein.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)

Korrektur anregen