Huffpost Germany

Das sind die zehn Weltwunder unserer Zeit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PARKROYAL ON PICKERING SINGAPORE
R Kubitza
Drucken

Bei herausragenden Bauwerken geht es nicht um die abgedrehteste Architektur oder die ungewöhnlichsten Materialien. Sondern um gewaltige Herausforderungen: Sie müssen nachhaltig, unkonventionell und lehrreich sein.

Die Ressourcen auf der Erde sind begrenzt. Ändern wir nicht unsere Gewohnheiten im Kleinen wie im Großen, steht künftigen Generationen nicht mehr viel davon zur Verfügung. Zum Glück gelingen uns derzeit immer neue Fortschritte – etwa mit Bauten, die Energie erzeugen oder Solarfarmen in atemberaubenden Formen. Sie entstehen überall auf der Welt. Von Geschäftsbauten in der Stadt bis hin zu künstlerisch gestalteten Windrädern: Diese Innovationen beweisen, dass guter Stil und Nachhaltigkeit in jedem Umfeld zusammen funktionieren. Sie sind die besten Aushängeschilder für grüne Energie. Das sind die zehn Weltwunder ökologischer Energie unserer modernen Zeit:

1. Innovation, Science and Technology Building an der Florida Polytechnic University

technology building

Viele von uns kennen Universitätsbauten als Klötze im Stil der 60-er Jahre. Doch es gibt einen Ort, an dem in bester Atmosphäre gelehrt wird. Ein Beispiel ist das Innovation, Science and Technology Building an der polytechnischen Universität im US-Staat Florida, gestaltet von Stararchitekt Santiago Calatrava. Das futuristische Gebäude kombiniert Aluminium, Beton und Glas auf fast 19.000 Quadratmetern und ist dabei zugleich robust und sanft. Die Aluminiumstreben halten 30 Prozent der Sonneneinstrahlung ab. Verstellbare Lamellen auf dem Dach regulieren den Einfall des Lichts, das die Räume flutet. Dort würde man sich am liebsten gleich einschreiben!

2. Bullitt Center, Seattle

the bullitt center

Das Bullitt Center in Seattle im Westen der USA ist das grünste Geschäftsgebäude der Welt – und ein Beispiel dafür, wie viel Nachhaltigkeit in der Stadt möglich ist. Es ist wirklich fantastisch: Unterm Strich verbraucht das Haus weder Strom noch Wasser, hat Toiletten ohne Spülung, besteht vollständig aus ungiftigen Materialien und FSC-zertifiziertem Holz. Geheizt wird durch Strahlung, Energie wird durch Solaranlagen gewonnen. Einen Parkplatz für Autos gibt es nicht – dafür eine Fahrradgarage.

„Ein Gebäude nach grünen Standards ist nicht nur ein Stil wie Art Deco oder der Brutalismus. Die Entscheidung für eine Solaranlage auf dem Dach ist nicht vergleichbar mit der für eine Arbeitsplatte aus Granit“, teilt der Chef der Bullit-Stiftung, Denis Hayes, mit. Und weiter: „Grüne Gebäude sind unverzichtbarer Bestandteil von widerstandsfähigen Städten. Die wiederum sind wichtig dafür, dass unsere Generation eine vielfältige und bewohnbare Welt an die nächste Generation weitergeben kann. Die Städte müssen sich von anonymen, grauen Steinklötzen zu gesunden, lebendigen Ökosystemen weiterentwickeln.“ Das Bullitt Center hat dafür den Weg geebnet.

3. Bahrain World Trade Center

bahrain world trade center

Das preisgekrönte Gebäude war der erste Wolkenkratzer, der mit Windrädern ausgestattet ist. Es ist 240 Meter und 50 Stock-werke hoch. Die Zwillingstürme in Segelform sind so gestaltet, dass sie den Wind durch den Spalt in der Mitte auf die Turbinen leiten, um so möglichst viel Strom zu erzeugen. Dadurch werden bis zu 15 Prozent des Energiebedarfs gedeckt.

4. AERO_ART Windräder

horst gläskers aeroart wind turbines

Kann ein Windrad mehr sein als ein Windrad? Ja – etwa ein Kunstwerk wie AERO_ART, das der Düsseldorfer Künstler Horst Gläsker gestaltet hat. Gläsker verwandelt normale weiße Windräder in bunte Werke, die wie Skulpturen in der Landschaft stehen. Der Künstler selbst spricht von einem „emotionalen Mantel“, der die Räder umgibt. Wer sie sieht, hält einen Moment lang inne, um sich auf das zu besinnen, wofür sie stehen: Innovation, Erneuerung und eine positive Zukunft.

5. The Edge Building, Amsterdam

the edge building

Auf 40.000 Quadratmetern hat sich das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte in Amsterdam niedergelassen, in einem Gebäude namens The Edge (die Kante), bewertet mit dem höchsten BREEAM-Rating für Bürogebäude – einer Zertifizierung für besonders nachhaltige Bauten. The Edge ist nicht nur energieneutral, es erzeugt sogar überschüssigen Strom. Es verbraucht 70 Prozent weniger Energie als vergleichbare Gebäude.

Für die positive Energiebilanz sorgen Photovoltaik-Paneele auf dem Dach, Fassaden zur Südseite und ein Energiespeichersystem zum Heizen und Kühlen. Besonders effizient ist der Betrieb auch, weil ein intelligentes System überwacht, wie viele Menschen sich wo aufhalten und daran Licht und Wärme anpasst. Das Ergebnis zeigt, wie weit neue Technologien und nachhaltiges Design in der Stadt gedeihen können.

6. Hepburn-Windräder

hepburn wind turbines

Die Initiative Hepburn Wind betreibt 100 Kilometer nordwestlich von Melbourne die erste Windräderfarm Australiens im Besitz einer Gemeinde. Sie besteht aus zwei Windrädern mit den Spitznamen Gale und Gusto und versorgt mehr als 2.000 Haushalte. Besonders macht sie vor allem ihr Aussehen: Der Melbourner Street-Artist Ghostpatrol hat sie zu Kunstwerken gemacht.

„Die Turbinen erinnern uns bildlich daran, wo die Energie herkommt und mahnen uns zu Verantwortung für unsere Umwelt“, sagt er. „Es war einfach, den Windrädern etwas Positives zu verpassen, auch, wenn sie schon an sich schön sind. Ich bin stolz, bei so einem Projekt dabei zu sein und Bewegung in die Energiefrage zu bringen.“

7. The Crystal, London

the crystal london

The Crystal, 2012 vom Siemens-Konzern in Betrieb genommen, ist eines der nachhaltigsten Gebäude der Welt. Im Inneren findet die größte interaktive Ausstellung über die Zukunft von Städten statt. Zudem fungiert es als Veranstaltungs- und Bürofläche. Die Form des vom Architektenbüro Wilkinson Eyre gestalteten Hauses ist an die mannigfaltigen Seiten eines Kristalls angelehnt. Versorgt wird es von einer Solaranlage und einer unterirdischen Wärmepumpe, außerdem verwendet es Regenwasser und bereitet Abwasser auf. Auch die Heizung wird durch ein Solarsystem betrieben.

8. Academy of Sciences, Kalifornien

california academy of sciences by renzo piano

Dieses 2008 erbaute Museum ist der Beweis dafür, dass Schönheit und Nachhaltigkeit in perfekter Harmonie vereinbar sind. Es trägt die Handschrift von Renzo Piano, einem der ersten Architekten, der konsequent auf grüne Gebäude setzte. Das Bauwerk dient als Bildungs-, Aufbewahrungs- und Forschungszentrum. Es beherbergt ein Aquarium, ein Planetarium und ein natur-historisches Museum unter einem gut 10.000 Quadratmeter großen Dach. Und dieses Dach ist lebendig: Seine bewachsene Oberfläche kann im Jahr fast 760 Millionen Liter Regenwasser aufsaugen.

9. PARKROYAL on Pickering, Singapur

parkroyal on pickering singapore

Das PARKROYAL on Pickering ist Singapurs erstes sogenanntes Gartenhotel. Von außen ist es mit reichlich Bewuchs schon beeindruckend, doch auch im Inneren steckt viel: Wasserfälle, bewachsene Terrassen und traumhaft schöne Pools etwa. Die Ökobilanz passt zum Aussehen: Durch die Bepflanzung erhält das Gebäude frische Luft und natürliches Licht. So kann es auf energiefressende Klimaanlagen verzichten. Regenwasser aus den oberen Etagen bewässert die Pflanzen in den tieferen Stock-werken. Ganz oben auf dem Dach steht eine Photovoltaik-Anlage, mit der Wachstumspflanzen und Beleuchtung versorgt werden.

10. Solarfarm von Conergy auf Neukaledonien

conergy new caledonia solar farm

Farmen mit Solaranlagen sind mittlerweile bekannt. Sie sind modern, sehen aber trist und gleichförmig aus. Anders die Anlage des Hamburger Betreibers Conergy: Das Unternehmen drückt die Liebe zur Natur wörtlich aus – mit einem Herz aus Solar-paneelen auf der Pazifikinsel Neukaledonien. Inspiriert ist die Form von einem nahegelegenen Naturphänomen: Dem „Herz von Voh“, einem herzförmigen Stück Land in einem Mangrovenwald. Die Solaranlage soll Strom für 750 Farmen erzeugen und so über die erwartete Betriebszeit von 25 Jahren geschätzt zwei Millionen Tonnen CO2-Ausstoß einsparen.

Lerne mehr über Nachhaltigkeit auf Electrify the World - a Nissan Mobility Initiative.