Huffpost Germany

Hitziges TV-Duell: Hofer und van der Bellen streiten über IS-Heimkehrer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VAN DER BELLEN
Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer beim letzten TV-Duell vor der Wahl | ROLAND SCHLAGER via Getty Images
Drucken
  • Am 4. Dezember findet in Österreich die Stichwahl zur Präsidentschaftswahl statt
  • Am Donnerstagabend lieferten sich die beiden Kandidaten Norbert Hofer und Alexander van der Bellen das letzte TV-Duell vor der Wahl

Die beiden Präsidentschaftsanwärter in Österreich haben sich drei Tage vor der Wahl ein inhaltlich scharfes und teilweise emotionales Duell geliefert. Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, bezichtigten sich mehrfach der Lüge in verschiedenen politischen Fragen.

Hofer fordert Ende der Russland-Sanktionen

Große Gegensätze prägten die Antworten auf außenpolitische Fragen in dem letzten TV-Duell vor der Abstimmung am Sonntag.

Hofer (45) setzte sich erneut für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland ein. Van der Bellen (72) kritisierte die Verletzungen der Menschrechte in der Türkei, will die Kontakte aber nicht abbrechen.

Eine neue Position ergab sich beim Umgang mit zurückgekehrten Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat. "Wenn Sie sich der Fremdenlegion anschließen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft, wenn Sie zum IS gehen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft nicht", kritisierte Hofer.

"Auch ein Mörder verliert die Staatsbürgerschaft nicht"

Van der Bellen, stellte sich gegen diesen Vorschlag. Die Staatsbürgerschaft sei ein ganz besonderes Gut. "Auch ein Mörder verliert die Staatsbürgerschaft nicht", sagte er.

Am 4. Dezember ringen Van der Bellen und Hofer um das höchste Amt der Alpenrepublik. Experten rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Die erste Stichwahl im Mai war wegen organisatorischer Schlampereien annulliert worden.

Der Ersatztermin Anfang Oktober wurde kurzfristig wegen fehlerhafter Briefwahlumschläge verlegt.

Auch auf HuffPost:

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet

(mf)