Huffpost Germany

Du wirst staunen, was diese Superfoods aus Tunesien alles können!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SUPERFOODS
Tunesien
Drucken

Die Tunesier ernähren sich seit Jahrhunderten ganz intuitiv extrem gesund. Schließlich kommen aus ihrer Heimat die perfekten Zutaten dafür! Wir haben wir einen Marktbummel gemacht und verraten hier die 6 Superfoods, die in unserer Einkaufstüte gelandet sind!

Oliven

oliven

Den Tunesiern sind ihre Oliven heilig! 65 Millionen Bäume mit den Steinfrüchten wachsen laut Schätzungen im ganzen Land und nehmen damit 30 Prozent der Ackerfläche ein. Oliven werden roh gesackt oder in Gerichten wie „Fricassé“ (gefülltes Brötchen) verarbeitet. Tunesien ist einer der größten Bio-Olivenölproduzenten, es gibt zahlreiche Gourmet-Sorten. Warum der Hype? Ganz klar: In Oliven stecken gesunde Fettsäuren (die ungesättigten), die vor Arterienverkalkung und Bluthochdruck schützen. Die Bitterstoffe regen die Verdauung an, das Vitamin A strafft die Haut.

Datteln

datteln

Süßes aus der Wüste: Seit Jahrhunderten werden in den tunesischen Oasen Dattelpalmen angepflanzt. Über 200 verschiedene Sorten gibt es! Die tragen märchenhafte Namen wie „Deghlet El Nour“ (Finger des Lichts). 2013 schenkte der tunesische Ministerpräsident Ali Larayedh den deutschen Hochwasserhelfern zwei Tonnen der Früchte. Kein Wunder: Datteln sind ein echtes Powerfood! Sie lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen, daher droht nicht gleich wieder die nächste Heißhungerattacke. Unter ihrer Haut steckt eine Extraportion der Aminosäure Tryptophan: Die hilft dabei, das Glückshormon Serotonin zu bilden.

Granatäpfel

ga

Er gilt als Paradiesfrucht, taucht auch schon in der Bibel auf. Der Granatapfel symbolisiert Fruchtbarkeit, Schönheit, Liebe. Und er sorgt auch dafür, dass wir möglichst lange gut aussehen: Dank der enthaltenen Antioxidantien, die den Alterungsprozess verlangsamen. Vitamin E, Selen, Zink und Beta-Karotin sind ein Schutzschild gegen freie Radikale. Diese Inhaltsstoffe lassen Haare glänzen und die Haut prall aussehen. Ein echtes Beauty-Food! Die meisten tunesischen Exemplare wachsen auf Plantagen im Küstenort Gabés. Die leckerste Sorte heißt „Gabsi“: Granatäpfel mit diesem Namen sind besonders groß und süß.

Couscous

c

Das tunesische Nationalgericht! Es handelt sich hierbei um geriebenen Weizen-, Gerste- oder Hirsegrieß, der in einem speziellen Topf (der „Couscousière“) im Dampf gegart wird. Darunter köchelt das dazugehörige Gemüse, Fisch oder Fleisch. Das Gesundheitsplus der kleinen Perlen: Sie beinhalten kaum Fett, aber jede Menge Ballaststoffe - das kurbelt den Darm an! Das enthaltene Magnesium ist ein Stresskiller, Eisen stärkt das Immunsystem.

Orangen

orangen

Im Winter erstrahlen Tunesiens Marktstände in knalligem Orange - denn die Zitrusfrüchte haben dann Hochsaison! Es gibt eine Sorte, die nur in Tunesien angebaut wird: „Malteser“ - besonders süß und saftig. Die Superwaffe der Orangen sind Polyphenole: Diese sekundären Pflanzenstoffe stärken das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Die XXL-Portion Vitamin C hilft nicht nur gegen Erkältungssymptome, sondern auch bei Kinderwunsch: Es verbessert nämlich bei Männern die Spermienqualität!

Harissa

a

Hinter diesem Namen verbirgt sich eine scharfe Gewürzpaste aus Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl. In der tunesischen Küche spielt diese Zutat eine Hauptrolle! Sie wird als Dipp zu Vorspeisen serviert, man verfeinert aber auch Eintöpfe, Couscous und Salate damit. Ein tolles Souvenir in der Dose! Das Chili regt die Durchblutung der Schleimhäute an und unterstützt den Körper bei der Verdauung fetter Gerichte. Bei den Tunesiern gilt die Paste, nimmt man sie regelmäßig zu sich, als super Anti-Erkältungsmittel!

Schönmacher aus dem Meer

s

Die Tunesier halten sich nicht nur fit, indem sie auf landestypische Superfoods setzen. Sie verwenden auch natürliche Schönmacher von außen: In rund 50 Zentren entlang der Küste werden Thalasso-Therapien mit kaltem oder erwärmten Meerwasser angeboten. Schlamm und Algen kommen bei den Treatments ebenfalls zum Einsatz. Zwei junge Tunesier haben außerdem in Sousse eine eigene Kosmetik-Linie ins Leben gerufen: Die „Rawka“-Produkte basieren auf Algen und haben schon eine große Fangemeinde.

Du willst mehr über die Paradiesgärten erfahren, in denen die Superfoods wachsen? Oder genau nachlesen, warum Thalasso so toll wirkt? Dann klick auf www.tunesien.info


mafo