Huffpost Germany

Alle erfolgreichen Menschen nutzen sie: Es gibt nur zwei Tricks, um ganz nach oben zu kommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

(Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben.)

Betrachtet man wirklich erfolgreiche Menschen, Spitzenpolitiker, Unternehmer, Manager, so findet man darunter die unterschiedlichsten Charaktere.

Dennoch sind sich Wissenschaftler sicher: Es gibt eigentlich nur zwei Wege, auf denen diese Menschen es nach oben geschafft haben.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Jahre 2013 im "Journal of Personality and Social Psychology“ veröffentlicht wurde. Ihr Titel: "Zwei Wege an die Spitze: Der Beweis, dass Dominanz und Prestige verschiedene machbare Wege zu sozialem Rang und Einfluss“ sind.

Betrachtet man zum Beispiel den kommenden US-Präsidenten Donald Trump, erkennt man, dass dessen Erfolg auf einer Strategie der Dominanz beruht.

Die Taktik: Durch Manipulation und Einschüchterung anderer erzeugen Menschen ein Gefühl der Stärke. Mitmenschen mögen dominante Personen häufig nicht, haben gar Angst vor ihnen. Dennoch geben sie ihnen Einfluss, weil sie Angst haben, es nicht zu tun.

Dominantes Auftreten lässt Menschen einflussreich wirken

Um das herauszufinden, haben die Forscher kleine Gruppen von Studenten für zwanzig Minuten an einem Problem arbeiten lassen, erklärt Jessica Tracy von der Universität British Columbia in einem Beitrag im Onlinemagazin "Quartz“.

Nach den zwanzig Minuten bewerteten die Teilnehmer ihre Mitstreiter. Das Ergebnis: Die Personen, die besonders dominant auftraten, sie einschüchterten, bewerteten sie auch als am "einflussreichsten“.

Ebenso schätzten es unvoreingenommene Beobachter ein, die sich Aufzeichnungen der Tests später auf Videoaufnahmen ansehen.

Doch noch eine zweite Gruppe Mensch kann es nach Meinung der Forscher ganz nach oben schaffen.

"Wir respektieren Menschen, die viel Ansehen demonstrieren"

Wir geben Menschen Einfluss, denen wir vertrauen, weil sie offensichtlich mehr wissen als wir selbst.

Der britische "Independent“ schreibt: "Darum gehen wir auch zu Ärzten, wenn wir krank sind oder zu Rechtsanwälten, wenn wir juristischen Beistand brauchen.“

Tracy schreibt über die Ergebnisse ihrer Studie, in der auch die besonders intelligenten Teilnehmer gut abschnitten: "Wir respektieren und folgen Menschen, die viel Ansehen demonstrieren.“

Die Soziologin erklärt das ganze aus evolutionärer Perspektive: Weil Menschen kulturelle Wesen sind, die wie kein anderes Lebewesen auf Wissen angewiesen sind, vertrauen wir auf die, "die schlau, fähig und gewillt sind uns Dinge beizubringen.“

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)