Huffpost Germany

US-Schauspielerin Lena Dunham hat einen klugen Rat für alle, die sich krank zur Arbeit schleppen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LENA DUNHAM
Das ist nicht die Schauspielerin | Mario Anzuoni / Reuters
Drucken

Was tun, wenn einen die Grippe erwischt hat? Krank in die Arbeit gehen und riskieren, dass sich die Kollegen auch noch anstecken? Oder doch lieber zum Arzt gehen und sich krankmelden?

Option zwei wäre nur logisch - wären da nicht so viele Meetings, die man verpassen würde. Oder Kollegen, die sich ebenfalls einen Infekt eingefangen haben und zusätzlich ausfallen. Also schleppen sich viele Arbeitnehmer kränkelnd ins Büro.

Im Krankheitsfall lieber zuhause bleiben

Die US-Schauspielerin und Buchautorin Lena Dunham kann diese Menschen nicht verstehen. Und hat folgenden Rat an sie: Im Krankheitsfall lieber zuhause bleiben.

Dunham selbst sagte am Wochenende eine Autogrammstunde in einem Buchladen ab, weil sie sich nicht gut fühlte. Auf Twitter hat sie sich an ihre Fans gewendet: "Es tut mir so leid, dass ich heute nicht bei euch sein kann. Ich bin wirklich dankbar dafür, dass ich Autorin zu sein. Mich hat aber leider eine Grippe erwischt."

Obwohl die meisten Fans verstanden haben, dass Dunham sich nicht gut fühlte und die Signierstunde deshalb nicht wahrnehmen konnte, gab es auch negative Kommentare auf ihren Tweet: "Das soll kein Angriff sein, aber du bist zu krank, um zu sitzen und Bücher zu signieren? Ich bin sechs Tage nach einem Kaiserschnitt wieder arbeiten gegangen", schreibt eine Nutzerin.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(mf)