NACHRICHTEN
29/11/2016 23:34 CET | Aktualisiert 29/11/2016 23:41 CET

Hacker erbeuten hundertausende Daten von "Mitfahrgelegenheit.de"-Nutzern

Kacper Pempel / Reuters
A man types on a computer keyboard in this illustration picture February 28, 2013. REUTERS/Kacper Pempel/Illustration/File Photo

  • Hacker erbeuten hunderttausende Nutzerdaten von der Website "Mitfahrgelegenheit.de"

  • Dabei sind Kontodaten, Emailadressen, Handynummern und sogar Anschriften betroffen

Nach dem Einstellen des Betriebs von “Mitfahrgelegenheit.de”, der einer Online-Mitfahrzentrale, ist es Hackern gelungen, die Kundendatenbank zu kopieren.

Wie “Spiegel Online” berichtet, konnten sie dabei 638.000 Kontonummern, 101.000 E-Mail-Adressen und 15.000 Handynummern erbeuten. Sogar komplette Namen und Adressen ehemaligen Nutzer sollen kopiert worden sein.

Gegenüber “Spiegel Online” nannte der Manager von "BlaBlaCar", das “mitfahrgelegenheit.de” im April 2016 übernahm, einen simplen Grund: Man habe die Daten für spätere Analysen aufbewahren wollen und dabei nicht alle anonymisiert, sagte Olivier Bremerso. So sei es ursprünglich geplant gewesen.

Es gibt nur eine teilweise Entwarnung

Sinkende Kundenzahlen nach Einführungen von weiteren Gebühren zwangen das deutsche Unternehmen im Frühjahr zum Verkauf.

Entwarnung für die ehemalige Kunden gab es aber nur teilweise: Zwar seien die Informationen nicht zusammenhängend kopiert worden, eine einfach Zuordnung von Kontodaten zu Namen wird so verhindert. Allerdings besteht die Gefahr, dass Kriminelle die Informationen trotzdem versuchen zu missbrauchen. Die Kontonummern könnten so für Lastschriftverfahren genutzt werden.

Laut "BlaBlaCar" wurde die Datenbank nun gelöscht und die Datenschutzbehörden informiert.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(mf)

Sponsored by Trentino