Huffpost Germany

Kündigt sich hier das Unheil an? Das ist das letzte Bild der vermissten Polizistin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Von der seit Mittwoch vermissten Polizistin aus Hamburg fehlt noch immer jede Spur
  • Die Polizei veröffentlichte jetzt das letzte Bild der jungen Frau
  • Eine Zusammenfassung seht ihr oben im Video

Seit Tagen wird die 22-jährige Polizistin aus Hamburg vermisst. Sie war Mittwochmorgen nicht zum Dienst erschienen, seit Donnerstag ist sie als vermisst gemeldet. Ihre Kollegen nahmen die Suche auf.

Trotz aller Suchmaßnahmen: Die jungen Frau bleibt verschwunden. "Es ist merkwürdig, dass wir die Kollegin nicht finden", zitierte die "Bild"-Zeitung einen Beamten am Sonntag.

Jetzt veröffentlichte die Polizei Hamburg das letzte Bild der jungen Frau:

vermisste polizistin
Quelle: Polizei Hamburg

Es stammt von einer Aufnahme einer Überwachungskamera, die die Polizistin am Mittwochmorgen um neun Uhr am S-Bahnhof Bergedorf filmte. Sei verließ dort die S-Bahn, hielt sich kurz auf dem Bahnhof auf und fuhr mit einer anderen S-Bahn bis zum Bahnhof Aumühle weiter.

Beim Verlassen der S-Bahn wurde sie dort wieder von einer Kamera gefilmt. Seitdem fehlt jeder Spur von der jungen Frau.

Suche in der Umgebung war erfolglos

Aufgrund dieser Aufnahmen konzentrierte die Polizei ihre Suche auf den nahegelegenen Sachsenwald. Am Sonntag waren die Beamten dort mit einem Hubschrauber und mit Hunden im Einsatz.

Hinweise auf den Verbleib der jungen Frau konnte sie nicht finden. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, wurde die Suche daher am Mittag eingestellt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch das Handy bleibt verschwunden

Noch ein Gegenstand der Frau fehlt: ihr Handy. Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtete, sei das Handy der 22-Jährigen im Bereich des Sachsenwalds geortet worden. Diese Information ist aber noch nicht bestätigt.

Die Polizei wolle sich aus ermittlungstaktischen Gründen am Montag nicht dazu äußern. Bei der Großsuche am Sonntag wurde das Handy nicht gefunden.

Aufruf an die Bevölkerung verläuft bisher erfolglos

Die Polizei ruft die Menschen noch immer auf, sich bei Hinweisen an sie zu wenden. Sie sei 1,65 Meter große und schlank. Auf dem letzten Bild trägt sie eine dunkle, enge Hose, eine dunkle Jacke, einen hellen Wollschal und einen schwarzen Rucksack der Firma Adidas.

Der Aufruf richtet sich gerade an die Personen, die die Polizistin an den S-Bahnhöfen am Mittwoch Morgen womöglich gesehen haben.

Auch auf dem Kurnachrichtendienst Twitter fragte die Polizei Hamburg nach Hinweisen:

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Das verrät dein Geburtsmonat über deine Gesundheit

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.