Huffpost Germany

Studentin wird in der Bahn ohnmächtig - als sie erwacht, findet sie diesen Zettel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Als Ellie Farnfield in einem Krankhaus aufwachte, entdeckte sie einen Notizzettel bei sich, der ihr die “Hoffnung in die Menschheit zurückgab” (siehe auch Video oben).

Die 27 Jahre alte Studentin aus London verließ eine Familienfeier und stieg in einen Zug. Der sollte sie zu ihrem Akkupunktur-Kurs bringen, den sie begleitend zu ihrem Studium führt.

Studentin erlitt einen epileptischer Anfall im Zug

Plötzlich kippte Ellie in dem Zug um und erlitt einen epileptischen Anfall. Die Studentin war allein unterwegs, doch sie hatte Glück: Ein Mann entdeckte Ellie und zögerte nicht ihr zu helfen.

Es war der unbekannte Fremde, der ihr zur Hilfe eilte und den Notizzettel hinterließ, den Ellie erst viel später neben ihrem Krankenbett entdeckte. Sie konnte sich nicht mehr an den Anfall oder die Ereignisse danach erinnern.

Ein Fremder gab sein weniges Geld, um Ellie zu helfen

Der Zettel, den die Studentin neben sich auffand, brachte ihr nicht nur Aufschluss darüber, was mit ihr geschehen war, sondern berührte Ellie unglaublich.

Auf dem Zettel stand:

“Hi Eleanor.

Ich hoffe, dass Sie sich besser fühlen, wenn Sie das lesen. Sie hatten einen Anfall im Zug und ich habe mich um Sie gekümmert. Sie haben sich nicht Ihren Kopf gestoßen, aber ich könnte vielleicht Ihre Beine verletzt haben, als ich über Sie drüber lief und bevor ich bemerkt habe, dass Sie auf dem Boden liegen und einen Anfall haben. Entschuldigen Sie!

Es tut mir außerdem leid, dass ich jetzt nicht bei Ihnen sein kann, aber hier sind ein Kaffee, der Sie später munter machen soll und 10 Pfund, um sicher zu gehen, dass Sie sich ein Taxi nach Hause nehmen können. Es tut mir leid, ich habe leider nicht mehr Geld. Deshalb hoffe ich, dass sie nicht zu weit weg leben.

Ich habe von Ihrem Telefon aus Angehörige kontaktiert, medizinische Hilfe ist unterwegs und das Zugpersonal ist bei Ihnen. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste und eine schnelle Genesung.

In Liebe,

Tom”

Die Studentin sucht ihren Helfer auf Facebook

Ellie war derart von der Hilfsbereitschaft des Fremden begeistert, dass sie auf Facebook seinen Zettel postete, um die Geschichte mit der Welt zu teilen und so vielleicht Tom zu finden und ihm so persönlich zu danken.

“Ich habe keine Ahnung, wer dieser Mann war oder ob er neben mir saß, aber ich würde ihm gerne zeigen, wie dankbar ich ihm bin.”, schrieb Ellie auf Facebook.

Bis jetzt war Ellies Suche nach Tom erfolglos. Sollte Sie ihn finden, möchte sie ihm dafür danken, was er für sie getan hat und ihm sein Geld zurückgeben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Filed by Sabrina Litz