Huffpost Germany

Berliner Polizei sucht diesen Mann - Millionen Menschen dürften ihn kennen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI BERLIN DARTH VADER
Die Berliner Polizei sucht einen Mann, der vielen Menschen bekannt vorkommen dürfte | Screenshot/Twitter Polizei Berlin
Drucken

Die Beamten der Berliner Polizei veröffentlichten am Montag einen Steckbrief auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Bei dem gesuchten Herren hätten sie "ein ganz mieses Gefühl".

Eine "rot leuchtende Hieb- und Stichwaffe" trage der Mann bei sich. Bekleidet sei er mit einer schwarzen Maske und einem Umhang. An seinen Atembeschwerden und seinem Jähzorn könne man ihn erkennen.

Natürlich war der Steckbrief fiktiv. Mit ihm haben sich die Beamten als "Star Wars"-Fans geoutet. Gesucht wurde nämlich der berühmte Bösewicht aus dem Weltraumepos: Darth Vader.

Mehr zum Thema: Dieser Fehler im Vorspann von Star Wars fiel lange Zeit nicht mal dem Regisseur auf

#BerlinsuchtVader: Polizei als Trendsetter

Unter dem Hashtag #BerlinsuchtVader veröffentlichten die Polizisten neben einem Video auch den Steckbrief und fragten nach sachdienlichen Hinweisen. Passend zum Vorverkaufsstart des neuen Films "Rogue One" waren die Beamten so als Trendsetter im Netz aktiv.

Hier seht ihr den Twitter-Post:

Und den Steckbrief der Berliner Polizei:

Berliner schickten Hinweise an die Polizei

Tatsächlich hielten einige den Gesuchten wenig später fest - jedoch nicht wörtlich, sondern nur per Smartphone-Kamera. Die Berliner folgten dem Aufruf der Polizei und veröffentlichten Bilder des vermeintlichen Bösewichts. Die ersten Fotos zeigten Darth Vader an einer Currywurstbude.

Oder man sah ihn mit wehendem Umhang am Potsdamer Platz oder vor dem Reichstag.

Auch die Polizei Mainz machte mit: Ein Tweet zeigt einen Beamten mit zwei Lichtschwertern, als er zwei Stormtrooper "entwaffnet".

Auch auf HuffPost:

Diese Frau veralbert Instagram-Bilder von Promis – das Ergebnis ist genial

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)