Huffpost Germany

CDU-Mitglied sagt Merkel ins Gesicht: "Treten Sie zurück!"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Woche vor dem Bundesparteitag wirbt die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel um die Unterstützung der Basis.

Bei einer Regionalkonferenz am Montag in Heidelberg gab es neben viel Zustimmung der Mitglieder für ihre Flüchtlingspolitik aber auch scharfe Kritik (im Video oben).

Das CDU-Mitglied Ulrich Sauer sagte der Kanzlerin ins Gesicht: "Frau Bundeskanzlerin, treten Sie zurück!" Das berichtet die "Frankfurter Rundschau". Sie habe mit ihrer Flüchtlingspolitik dem Land eine Hypothek aufgeladen, die es so schnell nicht wieder los werde. "Und wenn, dann sicher nicht mit Ihnen."

"Wir helfen denen, die unsere Hilfe brauchen"

Merkel reagiert gelassen. Sie erklärte nochmal ihrer Politik, sagte aber gleichzeitig, dass sie Sauer vermutlich nicht überzeugen werden: "Sie haben eine gefestigte Meinung."

"Ja, wir helfen denen, die unsere Hilfe brauchen, weil sie vor Krieg, Verfolgung und Terrorismus fliehen", beharrte Merkel.

"Und das haben wir in bewundernswerter Weise gemacht." Sie betonte gleichzeitig, dass Asylbewerber, die nicht dauerhaft in Deutschland bleiben könnten, in ihre Heimatländer zurückkehren müssten.

Flüchtlingsjunge: "Ich danke Ihnen, Frau Merkel!"

Direkt nach dem Kritiker Sauer berichtete ein pensionierter Berufsschullehrer über seine Arbeit mit Flüchtlingen. Er übergab an den afghanischen Flüchtlingsjungen Edris: "Ich danke Ihnen, Frau Merkel", sagt der. "Ich freu mich sehr, sehr viel."

Merkel sprach von den Bemühungen, ein neues Wachsen der Flüchtlingszahlen zu verhindern. Dazu gehöre die Unterstützung des Iraks und die Bemühung, staatliche Strukturen in Libyen zu schaffen.

Zum Auftakt der Serie von vier Mitgliederveranstaltungen war Merkel am Freitag ins schleswig-holsteinischen Neumünster gereist.

Nach Heidelberg, wo sich Mitglieder aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland trafen, folgen noch Termine in Münster (Nordrhein-Westfalen, 30. November) und Jena (Thüringen, 2. Dezember).

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet