Huffpost Germany

Schock-Auftritt bei RTL-"Supertalent": Das "menschliche Schaschlik" spaltet Publikum und Jury

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DAS SUPERTALENT
Der Australier Gordo Gamsby schockierte das Publikum und die Jury mit seinem Auftritt | Screenshot/RTL
Drucken

Es war ein denkwürdiger Auftritt, den der Australier "The Great" Gordo Gamsby in der RTL-Sendung "Das Supertalent" am Samstag hinlegte. Ein Auftritt, der polarisierte.

Das hatte der pausbäckige Mann schon in einem Einspieler angekündigt: "Ich werde heute ein Stück zeigen, das euch garantiert umhauen und verblüffen wird – und schockieren." Das schelmische Grinsen des 32-Jährigen war wohl Warnung und Versprechen zugleich.

"Bitte nicht nachmachen"

Zu den Klängen von hawaiianischer Musik zückte Gamsby auf der Bühne eine lange Nadel. Dass sie wirklich spitz war, demonstrierte er noch: Er spießte damit Papierblüten auf.

Dann leckte er einmal süffisant die Nadel mit seinen Lippen ab, der Moderator sagte aus dem Off "Bitte nicht nachmachen" – und Gambsy schob sich die Nadel erst durch die eine Backe, dann durch die andere.

"Oh nein, oh nein", hörte man von den Juroren Victoria Swarovski und Bruce Darnell. Dieter Bohlen dagegen schien es zu gefallen, er grinste und schaute weiter zu, während sich seine Kollegen die Hände vors Gesicht hielten.

Mehr zum Thema: Alles Fake bei Bohlens "Supertalent"? Kandidaten erheben schwere Vorwürfe

Der Auftritt polarisiert

Auch bei den Zuschauern fielen die Reaktionen auf diesen überraschenden Auftritt unterschiedlich aus.

"Wie ekelhaft ist das bitte", schrieb eine Nutzerin auf dem Kurznachrichtendienst Twitter:

Ein anderer Nutzer schloss sich den "Nein"-Rufen von Swarovski und Darnell an:

Viele fanden die Aktion aber auch einfach nur lustig. Wie dieser Nutzer: "Ich kann nicht mehr."

Ein Nutzer erinnerte daran, dass indigene Völker so etwas doch ständig machen würden:

Dass selbst eine Performance, bei der sich jemand auf der Bühne absichtlich selbst verletzt, den einen oder anderen nicht mehr schockierte, gab den Zuschauern selbst auch zu denken. So schrieb ein Nutzer: "Solange er sich nicht ins Auge sticht, lässt mich das völlig kalt. Bin anscheinend abgehärtet von 15 Jahren Casting-Shows":

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

"Das menschliche Schaschlik"

Die Jury hatte danach nur eine Frage: Tut das eigentlich nicht weh? Der Australier antwortete, er würde den Schmerz zwar spüren. Aber durch Meditation würde er ihn ausblenden.

Blut floss bei der Aktion übrigens fast keines. Nur ein schmaler Rinnsal von Blut auf Gamsbys Backe deutete am Ende auf die selbst zugefügte Verletzung hin.

Darnell wollte Gamsby in die nächste Runde kommen lassen. Das Publikum in der Halle war klar dagegen. Sie buhten Darnell dafür aus.

Am Ende brachte Bohlens Stimme "das menschliche Schaschlik", wie er Gamsby taufte, in die nächste Runde. "Wir sagen immer, wir wollen etwas Neues sehen", sagte der Musikproduzent als Begründung.

Was kommt dann als nächstes?

Diese Logik fanden einige Zuschauer jedoch äußerst fragwürdig. "Wird sich da einer bald mit einer Kettensäge die Beine abschneiden?", spekulierte ein Nutzer auf Twitter.

Der Australier hatte sein Ziel am Ende erreicht. Er hatte das Publikum verblüfft – und schockiert.

Auch auf HuffPost:

Sie feierten Silvester, doch dann zeichneten die Sicherheitskameras etwas unfassbar Gruseliges auf

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)