Huffpost Germany

Michael Mronz: So erinnert er sich an Guido Westerwelle

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mit diesem Foto erinnert Michael Mronz an seinen verstorbenen Mann Guido Westerwelle

Der Witwer des im März an Leukämie verstorbenen FDP-Politikers Guido Westerwelle (1961-2016, "Zwischen zwei Leben") hat auf Facebook bewegende Worte verfasst. Auf dem Account von Westerwelle erinnert sich Michael Mronz (49): "Guido ist ein Mensch, der das Leben liebte. [...] Ein toller, liebevoller und fürsorglicher Lebenspartner und Ehemann." Und weiter: "Während der Krankheit hat Guido immer nach vorne geschaut und war mehr um mich besorgt, als um sich."

Westerwelle sei es wichtig gewesen, "anderen Menschen mit der gleichen Erkrankung Orientierung, Halt, Mut und Zuversicht zu geben", schreibt Mronz. Gesunde Menschen dazu animieren, sich als Spender zur Verfügung zu stellen, sei Westerwelle immer ein Anliegen gewesen. Die positive Bilanz fasst Mronz so zusammen: "Über 40.000 Menschen haben sich registriert und 17 haben inzwischen bereits gespendet. Dadurch haben 17 Menschen die Chance auf ein neues, auf ein zweites Leben bekommen. So wie Guido."

Das Buch "Zwischen zwei Leben: Von Liebe, Tod und Zuversicht" von Guido Westerwelle können Sie hier bestellen

"Die Liebe bleibt"

Es gebe jedoch leider keine Garantie, dass es gut geht, heißt es weiter. "Aber ohne eine positive, nach vorne gerichtete Einstellung, ohne Halt aus dem privaten Umfeld und ohne einen Spender hat man noch nicht einmal die Chance", mahnt Mronz. "Diese Zuversicht von Guido, immer nach vorne zu schauen, die Chancen zu sehen und neugierig auf morgen zu sein, geben mir heute die Kraft, in Dankbarkeit und mit einem Herzen voller Liebe zu meinem Ehemann, das Leben nach vorne zu leben."

Durch seine Arbeit für die Westerwelle Foundation, Mronz ist dort Vorsitzender des Vorstands, habe er "die Möglichkeit, jeden Tag nach vorne gerichtet mit Guido in Kontakt zu sein". Denn in der Stiftung lebe Westerwelle mit seinen Ideen fort. Mronz' langer Brief endet mit den Worten: "Die Liebe bleibt." Und dann ruft auch er - ganz im Sinne von Westerwelle - nochmal dazu auf, sich bei der DKMS als Knochenmarkspender zu registrieren.