Huffpost Germany

Von Spear-Phishing bis Camfecting: Das sind die gefährlichsten Tricks der Hacker

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HACKER
xijian/iStock
Drucken

Hacker lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um an unsere Daten zu gelangen und unsere Geräte zu manipulieren. Gemeinsam mit F-Secure erklären wir dir ihre gefährlichsten Tricks – und zeigen dir, wie du dich vor den Hacker-Angriffen schützen kannst.

Ransomware

Ransomware gehört zu den neuesten Geschäftsmodellen der Hacker. Erstmals tauchte derartige Software im Februar 2016 auf und betraf vor allem deutsche Nutzer. Die sogenannten Krypto-Trojaner verstecken sich in Mailanhängen, die zum Beispiel als Rechnungen getarnt sind, und verschlüsseln die Daten auf der Festplatte. Im Anschluss werden die betroffenen User aufgefordert, zur Entschlüsselung eine bestimmte Geldsumme zu bezahlen. Ob die Hacker nach einer erfolgreichen Erpressung die Daten aber überhaupt wieder freigeben, ist ungewiss. Eine von F-Secure durchgeführte Studie hat allerdings ergeben, dass die Kriminellen die Daten in den meisten Fällen nach erfolgter Bezahlung wieder entschlüsseln und oft sogar bereit sind, über Lösegelder und Fristen zu verhandeln.
Gegen Ransomware kannst du dich schützen, indem du deine Programme und Sicherheitssysteme durch Updates immer auf dem aktuellsten Stand hältst. Spezielle Tools helfen dir dabei, alte Software zu erkennen und zu erneuern. Außerdem solltest du auf keinen Fall Mailanhänge öffnen, die dir verdächtig vorkommen. Verschlüsselte Daten sind meist nur mit sehr großem Aufwand wieder zu entschlüsseln – es ist daher ratsam, sich regelmäßig Backups anzulegen und Daten auf externen Speichermedien zu sichern.

Spear-Phishing

Beim Phishing versuchen Hacker, durch gefälschte E-Mails oder Webseiten an die Daten der Nutzer zu gelangen. Spear-Phishing ist eine spezielle Art des Phishings: Während die Fälschungen früher so allgemein wie möglich gehalten waren, sind sie heute personalisiert und somit viel gefährlicher für den User. Die persönliche Ansprache wird unter anderem dadurch möglich, dass die Hacker sich Daten aus öffentlichen Verzeichnissen wie zum Beispiel Facebook ziehen. Mittlerweile werden gefälschte Nachrichten auch direkt per Facebook und Whatsapp verschickt.
Erhältst du eine merkwürdige E-Mail oder besuchst eine Internetseite, die dir seltsam vorkommt, klicke auf keinen Fall auf Links und gib keine persönlichen Daten preis. Phishing-Mails und -Webseiten erkennst du oft an Rechtschreibfehlern, dubiosen Inhalten und Anhängen. Wenn du dir nicht sicher bist, recherchiere am besten im Internet nach Informationen zum Absender der Mail oder kontaktiere das Unternehmen, das angeblich hinter der Anfrage stecken soll.

Angriffe auf Smartphones und Tablets

Die mobile Internetnutzung nimmt immer weiter zu – und mit ihr wächst natürlich auch das Interesse der Hacker an mobilen Endgeräten. Daher sind mittlerweile nicht mehr nur Laptops und Computer gefährdet, sondern auch Smartphones und Tablets. Hacker verschaffen sich zum Beispiel über öffentliches WLAN Zugriff auf die Geräte und installieren dann unbemerkt Programme, nutzen das Smartphone zum Versand von Spam-Mails oder knacken Passwörter. Ebenso können sich Viren in Apps verstecken. Unter den betroffenen Anwendungen befinden sich oft Spiele, Tuning-Tools sowie Themes und Skins zur Veränderung der Benutzeroberfläche.
Um dein Smartphone oder Tablet zu schützen, solltest du die Geräte immer auf die neusten Versionen des jeweiligen Betriebssystems updaten. Es gibt außerdem spezielle Schutz-Software, die die Internetsicherheit auf allen Geräten gewährleistet und dich per VPN während der Nutzung von öffentlichem WLAN schützt.

Clickjacking

Für das Clickjacking verwenden Hacker transparente Schichten, die unbemerkt Webseiten überlagern und User somit zum Anklicken von unsichtbaren Inhalten bringen. Dadurch stimmen die Nutzer zum Beispiel unbemerkt dem Download von Programmen oder dem Abschluss von teuren Abos zu oder geben ihre Passwörter preis, ohne es zu merken. Diese Art des Betrugs wurde schon auf unterschiedlichsten Plattformen angewendet, auch soziale Netzwerke waren bereits betroffen. Im Prinzip kann jede Schaltfläche einer Webseite manipuliert werden.
Um dich vor Clickjacking zu schützen, solltest du immer die aktuellsten Browser-Versionen nutzen. Diese lesen den Seitenheader aus und blockieren die Frames. Ebenso hilft dir Virenschutzsoftware mit integriertem Browserschutz, die Attacken abzuwehren. Es kann auch sinnvoll sein, JavaScript nicht für alle Webseiten automatisch zuzulassen.

Camfecting

Beim Camfecting verschaffen sich Hacker per Remote-Verbindung Zugriff auf private Webcams in Laptops. Es gab sogar bereits Webseiten, die die Aufzeichnungen der gehackten Webcams live übertragen haben. Möglich wird dieser krasse Eingriff in die Privatsphäre durch Trojaner, die sich die Nutzer häufig durch das Downloaden von kostenloser Software einfangen. Das leuchtende Lämpchen an der Kamera zeigt ihre Aktivität an – falls du deine Webcam also nicht selbst angeschaltet hast, sollte dich das rote Licht stutzig machen. Auch viele Smart-TVs verfügen heute über eine Kamera und ein Mikrofon, sie sind ebenfalls gefährdet.
Ein regelmäßig aktualisierter Viren- und Netzwerkschutz ist wichtig, um die Trojaner, die Camfecting ermöglichen, abzuwehren. Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme solltest du die Webcam sowie das Mikrofon in deinem Laptop abkleben und das Klebeband nur entfernen, wenn du die Webcam gerade aktiv nutzt. Sogar Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wendet diese einfache Schutzvorkehrung an.

fsecure

Ob Viren, Malware, Datendiebstahl oder unbefugter Netzwerkeingriff: F-Secure schützt dich vor allen Gefahren, die im Internet lauern. Und das auch geräteübergreifend: F-Secure SAFE ist ein preisgekröntes System, dass sich um die Internetsicherheit von PC, Laptop, Smartphone und Tablet kümmert. So kannst du all deine Geräte mit nur einem Service schützen – und zwar ganz einfach und zuverlässig. Dank F-Secure Freedome VPN ist deine Privatsphäre auch beim Surfen im öffentlichen WLAN gewährleistet. Und F-Secure BOOSTER Premium hilft dir dabei, veraltete und somit leicht angreifbare Software zu erkennen und upzudaten.