Huffpost Germany

Angelina Heger: Warum interessieren wir uns für sie?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Angelina Heger macht uns schöne Augen

Angelina Heger (24) ist eines dieser Sternchen im deutschen TV, bei denen sich der geneigte Zuschauer berechtigterweise fragt: Warum steht diese Frau eigentlich in der Öffentlichkeit? Was hat sie geleistet?

Nun, sie hat 2014 bei der TV-Kuppelshow "Der Bachelor" mitgemacht, es dort sogar bis ins Finale geschafft. Einmal bekannt, muss man am Ball bleiben. Also ab ins Dschungelcamp. Danach ausziehen für den "Playboy" und eine eigene Modekollektion rausbringen. Nicht zu vergessen: In Clubs an ein paar Reglern drehen und sich als DJane bezeichnen. Business as usual.

Bei Clipfish erfahren Sie den Grund für Angelina Hegers Brust-OP

Irgendwann verpufft der Effekt solcher Trash-Formate jedoch. Dann ist es natürlich nie verkehrt, durch private Turbulenzen auf sich aufmerksam zu machen. Beziehungsstress ist für das Boulevard gefundenes Fressen. Noch besser klappt das, wenn auch der Partner irgendwie in der Öffentlichkeit steht. Angelina kann auch hier punkten.

Angelina ist ein Produkt unserer Gesellschaft

Sie war ein halbes Jahr mit dem Ochsenknecht-Sohn Rocco Stark (30) zusammen. Nahm mit ihm - wie sollte es anders sein - an einer Reality-Show teil. Die Trennung fand natürlich in den einschlägigen Klatschseiten viel Beachtung. Genauso wie ihre neue Liebe mit Ex-"Bachelor" Leonard Freier (31). Alles bereits Schnee von gestern. Fremdgeh-Gerüchte streitet er öffentlich vehement ab. So füllt man Seiten, so bleibt man im Gespräch.

Kurzum: Angelina Heger ist ein Produkt unserer heutigen Gesellschaft. Wir erfreuen uns an Shows, in denen mehrere Frauen um einen Mann buhlen oder Z-Promis Kakerlaken (fr)essen. Wir erfreuen uns sogar daran, dass wir uns über Sternchen wie Heger ärgern. Wir, die Konsumenten, ebnen durch unser Interesse Leuten wie Heger den Weg ins seichte Showbusiness. Ein gewisses Aussehen, ein leichter Hang zur Selbstdarstellung und ein dickes Fell sind dabei natürlich von Vorteil.