Huffpost Germany

Diese verlassene Siedlung in New York darf niemand betreten – dahinter steckt eine grausame Geschichte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ruhige Orte sind in New York rar. In der US-amerikanischen Millionenstadt zwischen Hudson und East River pulsiert das Leben – rund um die Uhr. Umso mysteriöser ist die Geschichte der Insel North Brother, die zwischen der Bronx und Queens auf dem East River liegt.

Denn in North Brother ist es still. Totenstill. Die Insel ist verlassen, einige verfallene Gebäude zeugen noch von der bewegten Vergangenheit, die der fast vergessene Landstrich hinter sich hat.

Bereits im Jahre 1614 wurde die Insel, die in einer Meerenge im East River liegt, entdeckt. Die Seeleute nannten den Ort bald "Höllentor“, da das Wasser hier so unruhig war, dass immer wieder Schiffe kenterten.

Abandoned and beautiful #northbrotherisland in New York.

Ein von Carlos Martinez-Flores (@gijoefan312) gepostetes Foto am

Im Jahre 1885 entschied sich die Stadt New York schließlich, auf der bis dato unbewohnten Insel ein Quarantäne-Krankenhaus zu eröffnen. Denn immer rasanter breiteten sich in der dicht besiedelten Großstadt tödliche Krankheiten wie Tuberkulose, Pocken, Lepra oder Kinderlähmung aus.

Die Infizierten sollten in Zukunft nach North Brother gebracht werden. Ihr Wohlergehen stand dabei an zweiter Stelle. Denn schon bald war das Krankenhaus maßlos überfüllt, Menschen wurden außerhalb des Gebäudes in Zelten untergebracht, die hygienischen Zustände waren bald sogar schlimmer als in den engen Problemstadtteilen New Yorks.

#northbrotherisland #abandonednyc

Ein von Chris Hendricks (@thedude9737) gepostetes Foto am

Berühmt wurde der Fall der an Typhus erkrankten Mary Mallon, die als Köchin dutzende Menschen ansteckte, bevor sie auf North Brother in die Isolierstation eingewiesen wurde.

Die Insel wurde so ein Ort des Grauens. Doch es kam schon bald schlimmer: Im Jahre 1904 ereignete sich erneut eine schwere Schiffskatastrophe vor der Insel. Das Dampfschiff General Slocum fing Feuer und sank im East River. Über 1000 Menschen starben, darunter viele Frauen und Kinder.

Patienten und Bedienstete des Quarantäne-Krankenhauses konnten einige hundert Menschen retten, doch der Großteil der Passagiere ertrank oder wurde vom Schaufelrad des Schiffes zerquetscht.

North Brother Island, NY Abandoned since 1963. #abandoned #abandonedplaces #northbrotherisland #newyork

Ein von Samantha Clark (@off.the.beeten.path) gepostetes Foto am

Auch andere Versuche, die Insel zu nutzen, scheiterten. So wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Drogenabhängige auf Entzug hier untergebracht.

Zeitzeugen berichten von grausamen Schreien, die in dieser Zeit von der Insel zu vernehmen waren. Heroinabhängige wurden dort per kaltem Entzug therapiert. Das Programm scheiterte – nicht an der unmenschlichen Behandlungsmethode – sondern an einem Korruptionsskandal der Angestellten.

#Northbrotherisland

Ein von Francesco Regini (@francescoreg) gepostetes Foto am

Im Jahre 1963 schloss die Klinik für immer. Seither ist auch die Insel verlassen. Das Betreten ist mittlerweile untersagt, so verfällt die Insel. Sie verkam zu einer Geisterstadt inmitten der Millionenmetropole.

Immer mal wieder gelingt es einem Fotografen, sich Zutritt zur North-Brother-Insel zu verschaffen. Die Aufnahmen von dort sind so gruselig wie ihre Geschichte.

Nurse's building on #northbrotherisland. #nycunicorn #nycbucketlist #becauseparks

Ein von Danielle Gift (@d2tree2) gepostetes Foto am

(sk)