Huffpost Germany

Ein Firmenchef starb - sein letzter Wille macht die Bewohner seines Heimatdorfes zu Millionären

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FERNANDEZ
Antonino Fernández (rechts im Bild) | Getty
Drucken

UPDATE: Meldung stellte sich als falsch heraus.

In dem verschlafenen Dorf Cerezales del Condado würde auf den ersten Blick niemand Reichtum vermuten – doch die Dorfbewohner erhielten dieses Jahr unerwarteten Geldsegen in Höhe von 200 Millionen Euro. Das berichtete die spanische Lokalzeitung "Diario de León“.

Das kleine Dorf im Norden Spaniens zählt etwa 80 Einwohner. Die Region ist arm, viele Bewohner sind im Laufe der Jahre ausgewandert. Die Menschen, die geblieben sind, verbrachten die Sommer meist mit Antonino Fernández, der dort Urlaub machte.

Ein Dorfbewohner wanderte aus und wurde reich

Fernández stammt selbst aus dem Dorf und wuchs dort in großer Armut als elftes von insgesamt 13 Geschwistern auf. Nach dem Krieg wanderte er im Jahre 1949 aus, um in Mexiko sein Glück zu suchen.

Und er war erfolgreich. Er wurde der Chef des mexikanischen Brauereiunternehmens Grupo Modelo, das vor allem für sein Bier Corona berühmt ist. Fernández führte die Firma jahrzehntelang, bis er 2013 seine Arbeit niederlegte und Ehrenpräsident auf Lebenszeit wurde.

Fernández vergaß nie, wo er herkam

Trotz seines immensen Erfolges in Mexiko zog es den Corona-Chef immer wieder in seine Heimat zurück und er verbrachte dort meist seinen Urlaub.

In Cerezales del Condado zeigte sich Fernández Großzügigkeit: Er ließ den Friedhof restaurieren und einen Kirchturm errichten. Außerdem investierte er in Werkstätten, die Menschen mit Behinderung beschäftigen.

Als er mit 98 Jahren diesen Sommer kinderlos in Mexiko-City verstarb, hinterließ er seinem Dorf sein Vermögen. Ein Teil des Geldes soll auch in ein Kulturzentrum und eine gemeinnützige Firma fließen, die 300 Menschen eine Arbeit geben soll.

Im Dorf ist man über den Geldsegen dankbar. Maximino Sánchez, der in Cerezales del Condado eine Bar besitzt, sagte der spanischen Lokalzeitung "Diario de León“: "Antonino und seinem Bier verdanken wir alles.“ Er hat vor seiner Bar ein Corona-Schild aufgehängt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Sie betraten diesen seit 60 Jahren verlassenen Wohnwagen – und können nicht glauben was sie finden

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)