Huffpost Germany

Kinostarts am 24. November: "Arrival" und "Florence Foster Jenkins"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARRIVAL
Aliens sind auf der Erde gelandet, doch was wollen sie?"Arrival" ist neu in den Kinostarts der Woche | Paramount Pictures
Drucken

Welche Filme, die neu ins Kino kommen lohnen sich und welche nicht? Die Film-Community IsnotTV, Partner der Huffington Post, stellt jede Woche die besten Starts in den deutschen Kinos vor.

Und dabei stammen die Empfehlungen von Film-Fans weltweit - auch von dir: Mit einem Klick auf den Titel kannst du nämlich selbst deine Meinung abgeben und mehr erfahren.

Das sind die beliebtesten Kinostarts am Donnerstag, 24. November 2016:

Die Kinostarts dieser Woche bieten und einen bunten Mix aus vorweihnachtlicher Stimmung und knallharter Action.

In "Arrival" landen Außerirdische auf der Erde, doch was ist ihre Absicht? Zwei Wissenschaftler bemühen sich mit den Neuankömmlingen zu kommunizieren, während andernorts die Waffen aufgestockt werden.

"Florence Foster Jenkins" erzählt mit Meryl Streep und Hugh Grant in den Hauptrollen die Geschichte der schlechtesten Opernsängerin aller Zeiten.

In "Ich, Daniel Blake" kämpft ein britischer Witwer den erbitterten Kampf gegen ein Sozialsystem, das sich gegen ihn verschworen zu haben scheint.

Und "Deepwater Horizon" lässt die Ölkatastrophe von 2010 im Golf von Mexiko noch einmal Revue passieren.

"Arrival"

12 riesige Raumschiffe landen auf der Erde, doch was wollen die unerwarteten Besucher? Sprachwissenschaftlerin Louise Banks (Amy Adams) und Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) sollen es herausfinden, indem sie die Sprache der Aliens entschlüsseln. Doch anders als die USA sind manche Regierungen der Welt nicht an einer friedlichen Lösung interessiert. Ein verheerender Krieg droht auszubrechen. (Mit Amy Adams, Jeremy Renner)

"Florence Foster Jenkins"

Sie ging in die Geschichte ein als schlechteste Opernsängerin der Welt und Regisseur Stephen Frears hat ihr nun ein filmisches Denkmal gesetzt. Florence Foster Jenkins (Meryl Streep), eine reiche britische Erbin träumt von dem Rampenlicht, ihrer schrägen Stimme war sie sich jedoch nicht bewusst. Ihr Mann St. Clair Bayfield (Hugh Grant) möchte, dass das auch so bleibt und stellt den Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und den Gesangslehrer Carlo Edwards (David Haig); Kritik ist nicht erwünscht. Überraschenderweise hat Florence jedoch mit ihrer Darbietung echte Erfolge und soll sogar in der Carnegie Hall auftreten. (Mit Meryl Streep, Hugh Grant)

"Ich, Daniel Blake"

Witwer Daniel Blake (Dave Johns) fühlt sich mit seinen 59 Jahren gehörig vom Staat im Stich gelassen. Nach dem Tod seiner Frau hat er einen Herzinfarkt erlitten, für das Arbeitsamt gilt er trotzdem als arbeitstauglich und wird zur Jobsuche weit unter seinen Qualifikationen verdonnert. Blake droht die Obdachlosigkeit, da lernt er die alleinerziehende Mutter Daisy (Briana Shann) und ihre beiden Kinder kennen, die in einer ganz ähnlichen Situation sind. (Mit Dave Johns, Hayley Squires)

"Deepwater Horizon"

Katastrophenthriller mit Mark Wahlberg und Kurt Russell, der die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko auf der Bohrinsel Deepwater Horizon thematisiert. Obwohl Experten wegen des hohen Drucks von der Ölförderung abraten, treiben wirtschaftliche Interessen die Bohrung voran. Ergebnis ist eine unkontrolliert austretenden Menge von Öl und Gas und eine Naturkatastrophe für den Bundesstaat Louisiana. Auch die 120 Arbeiter auf der Bohrinsel müssen um ihr Überleben kämpfen. (Mit Mark Wahlberg, Kurt Russell)