Huffpost Germany

Dein Lachen könnte etwas über dich verraten, was du nie preisgeben wolltest

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LACHEN
iStock
Drucken

Es gibt vor allem zwei Arten von Lachern: Die Lauten und die Leisen. Die einen brechen in dröhnendes Gelächter aus, die anderen halten sich verschämt eine Hand vor den Mund, in die sie leise hineinkichern.

Was erstaunlich ist: Je nachdem, welche Beschreibung davon auf dich zutrifft, könnte das etwas über deine soziale Herkunft verraten.

Das zumindest legt eine aktuelle Studie nahe. Christopher Oveis, Professor an der University of California in San Diego, untersuchte das Lachen von 48 Männern einer Studentenverbindung.

Dazu teilte der Forscher die Teilnehmer in zwei Gruppen ein: In der einen Gruppe waren die Teilnehmer mit hohem sozialen Status, in der anderen die mit einer niedrigeren sozialen Herkunft. Dann bat er die Teilnehmer, sich gegenseitig zu ärgern und sich Witze zu erzählen und nahm sie dabei auf.

Das "High Status Lachen" ist laut und dominant

Oveis fand heraus, dass diejenigen, die besonders laut und ungehemmt lachten, einen hohen sozialen Status hatten. Die Menschen, die verschämter oder unnatürlich und gezwungen lachten, gehörten einer niedrigeren Schicht an. Ihr Lachen war leiser, kürzer und dünner.

via GIPHY

Das sogenannte High Status Lachen sei hingegen nicht nur lauter, sondern verfüge gleich über mehrere unterschiedliche Tonlagen, wobei es allgemein eine eher hohe Tonlage habe.

Der Professor hat auch eine Erklärung dafür. Er glaubt, dass der soziale Status mit demonstrierter Macht zusammenhängt. “Wenn sich jemand mächtig fühlt, dann ist er entspannt und das wiederum geht mit bestimmten Verhaltensweisen einher. Er ist allgemein enthemmter", sagte Oveis dem Online-Magazin "Quartz".

Die Oberschicht lacht mehr

Er stellte fest, dass auch die Menschen mit einem niedrigeren Status begannen, lauter zu lachen, wenn sie es waren, die einen Witz über jemand anderen machten. Das hält er für den Beweis für seine Theorie; Nämlich, dass Menschen, die sich in einer Machtposition befinden, eher geneigt sind, lauter und dominanter als ihre Mitmenschen zu lachen.

via GIPHY

Die Menschen der höheren sozialen Schicht würden außerdem dazu tendieren, immer wieder zu lachen, während die der niedrigeren Schicht weniger lachen würden.

Oveis bewies außerdem, dass auch außenstehende Beobachter den Status der Lacher entschlüsseln können. In einer zweiten Studie spielte er das Gelächter der Studienteilnehmer 51 verschiedenen Schülern vor, die das Lachen der Studenten immer richtig als entweder dominant oder unterwürfig einstuften.

Hundertprozentig aussagekräftig ist die Studie aber nicht

So interessant diese Studie auch ist - hundertprozentig aussagekräftig ist sie nicht. So hat der Professor beispielsweise nur Männer untersucht, von denen alle Studenten waren. Es ist also zweifelhaft, ob davon überhaupt jemand einer wirklich niedrigen Schicht zugeordnet werden kann.

Oveis plant seine Untersuchungen aber fortzusetzen. "Durch die Art, wie wir uns verhalten, geben wir so viele Informationen über uns preis und mein Team und ich versuchen ständig, diese Zeichen von den Leuten um uns herum zu entschlüsseln", sagt Oveis.

Er habe auch schon - eigentlich wenig überraschend - festgestellt, dass Männer und Frauen unterschiedlich lachen. Frauen lachten melodischer, während Männer "mehr schnaubten und grunzten".

Ob auch Grunzen als Machtdemonstration gilt? Oveis wird es sicher bald herausfinden.


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(lk)