Huffpost Germany

Weihnachtszeit: US-Außenministerium warnt Bürger wegen Terrorgefahr vor Reisen nach Europa

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHRISTMAS GERMANY POLICE
In der Weihnachtszeit ist die Gefahr für Terroranschläge besonders hoch | Thomas Peter / Reuters
Drucken
  • Das US-Außenministerium rät von Reisen nach Europa ab
  • Grund sei eine erhöhte Terrorgefahr
  • Besonders auf den Weihnachtsmärkten geht die Polizei von erhöhter Gefahr aus

Das US-Außenministerium rät wegen einer erhöhten Terrorgefahr zu besonderer Vorsicht bei Reisen nach Europa in der Weihnachtszeit. Das Ministerium erklärte in der Nacht zum Dienstag, das gelte für Amerikaner besonders auf Festivals, bei Feiern und auf Märkten unter freiem Himmel.

Wenn immer möglich, sollten größere Menschenansammlungen gemieden werden. Das Außenministerium verwies in seiner Reisewarnung auf glaubhafte Informationen, wonach die Terrormiliz Islamischer Staat, das Terrornetzwerk Al-Kaida und andere an ihren Plänen festhielten, in Europa Terrorattacken durchzuführen.

Weihnahchtszeit ist ein bevorzugter Zeitpunkt für Anschläge

Die Weihnachtszeit bleibe dafür ein bevorzugter Zeitraum. Das US-Außenministerium veröffentlicht solche Hinweise regelmäßig. Die aktuelle Reisewarnung gilt bis 20. Februar 2017.

Angesichts anhaltender Terrorgefahr bleiben die Sicherheitsvorkehrungen auf deutschen Weihnachtsmärkten auch in diesem Jahr streng. In einigen Städten wird noch stärker kontrolliert als 2015, als die Märkte im Schatten der Anschläge von Paris standen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Polizei will vermehrt Beamte auf Weihnachtsmärkte schicken

Demnach plant die Polizei in vielen Städten, uniformierte und zivile Beamte auf Streife zu schicken. Auch private Sicherheitsleute werden auf zahlreichen Weihnachtsmärkten unterwegs sein.

Befragte Betreiber rechnen nicht damit, dass aus Furcht Besucher ausbleiben. Für Schausteller und den Einzelhandel werden die Märkte immer wichtigere Umsatzbringer.

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(cho)