Huffpost Germany

"Dschungelcamp": Sarah Joelle Jahnel musste vor Gericht - das sagt ihr Anwalt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SARAH JOELLE
Sarah Joelle Jahnel soll ohne Führerschein unterwegs gewesen sein - nun ist ihre Teilnahme beim Dschungelcamp in Gefahr | imago/Future Image
Drucken

Es ist zwar noch nicht offiziell bestätigt, ob TV-Sternchen Sarah Joelle Jahnel ("Wir fallen wie der Regen") überhaupt wirklich ins "Dschungelcamp" einzieht. Aber vielleicht erledigen sich alle Spekulation ohnehin.

Die 27-Jährige ist nämlich laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung am 26. Oktober vom Amtsgericht Köln zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen à 100 Euro verdonnert worden.

Sarah Joelle war ohne Führerschein unterwegs

Als Grund nennt das Blatt Fahren ohne gültigen Führerschein. Sowohl im Januar als auch im März soll Jahnel ohne Lappen unterwegs gewesen sein.

Jahnels Anwalt Martin Bücher hat gegen das Urteil bereits Einspruch eingelegt. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Ich gehe davon aus, dass die Seiten des Gerichts angebotene Strafe von 10.000 Euro deutlich reduziert wird." Das Blatt will erfahren haben, dass ein Grund für den Einspruch ein bevorstehendes TV-Projekt sein soll.

Erfahren Sie bei Clipfish weitere Hintergründe zu dem Urteil gegen Sarah Joelle Jahnel

Australien prüft Besucher bei der Einreise sehr genau

Sollte dieses Urteil rechtskräftig werden, hätte Jahnel ein Problem. Ab einer Strafe von mehr als 90 Tagessätzen gilt man offiziell als vorbestraft. Mit einer Vorstrafe könnten ihr die australischen Behörden allerdings die Einreise verweigern.

Anwalt Bücher wollte gegenüber "Bild" nicht kommentieren, ob der Einspruch nur dazu diene, damit seine Mandantin am Dschungelcamp teilnehmen könnte. Er teilte lediglich mit: "Die Sache wird im Februar 2017 geklärt. Bis dahin gilt Frau Joelle als unschuldig."

Mehr zum Thema: "Dschungelcamp": RTL hat eine echte Fußballlegende verpflichtet