Huffpost Germany

Frau hat überraschende Botschaft an die neue Freundin ihres Ex - alle Mütter sollten sie kennen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AUDREY
Audrey und ihre Tochter Riley | Facebook Screenhshot
Drucken

Die böse Stiefmutter ist eine altbekannte Figur in jedem Märchen. Dass die Stiefmutter im echten Leben aber gar nicht böse sein muss, zeigt Audrey Loving jetzt mit einem Brief an die neuen Freundin ihres Ex-Freundes – und Vaters ihrer kleinen Tochter Riley.

Audrey und der Vater ihrer mittlerweile vier Jahre alten Tochter trennten sich nach den Auf und Abs ihrer Fernbeziehung. Obwohl Audrey das volle Sorgerecht für Riley hat, besucht ihr Vater sie oft.

Wenn Riley Zeit mit ihrem Vater verbringt, dann ist aber auch seine neue Freundin dabei. Und – entgegen jedem Klischee – ist Audrey weder eifersüchtig noch ist die neue Freundin Whitney McGraw die böse Stiefmutter. Genau das Gegenteil ist der Fall.

Audrey schreibt einen Facebook-Post an Whitney

Um zu zeigen, wie dankbar sie Whitney ist, hat Audrey jetzt auf der Facebook-Seite "Love What Matters" einen Post veröffentlicht – und der ist viral gegangen.

Audrey schreibt unter einem Foto von Whitney und Riley: "Das ist die Freundin des Vaters meiner Tochter. Die liebste Frau aller Zeiten. Ich bin ihr total dankbar, denn wenn meine Tochter bei ihr ist, dann gibt sie ihr zu essen, kümmert sich um sie, kauft ihr Geschenke und behandelt sie im Grunde so, als wäre sie ihre eigene Tochter. Warum sind all diese Mütter nur so gehässig und eifersüchtig gegenüber der anderen Frau? NIEMAND hat gesagt, dass es leicht ist, Mutter für ein Kind zu sein, dass man selber nicht geboren hat. Also: Wenn da jemand ist, der es versucht, schiebe ihn nicht weg.“

Aber Audrey betont, wie besonders diese lieben neuen Freundinnen der Väter sind. Denn es gibt auch andere Exemplare – die bösen Stiefmütter.

"Weil sie das Drama nicht brauchen, werden sie gehen und dann kommt vielleicht eine Frau vom Typ böse Stiefmutter. Ja, die gibt es wirklich. Ich sehe sie überall. Ein Kind kann zwei Mütter haben. Ich denke mir, dass ich umso glücklicher bin, je mehr Menschen meine Tochter lieben.

Ich würde sie niemals wie eine Außenstehende behandeln. Ich bin extrem dankbar für dieses Mädchen. Ladies, werdet erwachsen und fokussiert euch darauf, eine gute Mutter zu sein. Liebt mehr, hasst weniger.“

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ben)