Huffpost Germany

Schwangere verrät, wie sie ihre Tochter nennen will - ihre Familie reagiert wütend

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NEWBORN
Schwangere sagt, welchen Namen sie dem Kind geben will - ihre Familie reagiert wütend. | BSIP/UIG via Getty Images
Drucken

Eine verzweifelte werdende Mutter aus Großbritannien wandte sich diesen Monat an die Nutzer des Mütterportals "Mumsnet": Ihre Familie würde sie anfeinden, seitdem sie ihnen erzählt habe, wie sie ihr Baby nennen wolle.

Eine Mutter will ihr Baby Iris James nennen - ihre Familie ist dagegen

Sie schreibt unter dem Namen "AyGirl": "Bin überfällig, das Baby ist noch nicht da. Ich weiß das Geschlecht nicht. Aber ich habe nach langem Überlegen endlich entschieden, dass ich es Iris James nennen will, wenn es ein Mädchen ist. Ich habe es meinem Bruder erzählt und er wurde sehr wütend und sagte mir immer wieder, das sei kein Mädchenname."

Aber die Tatsache, dass James ein Jungenname ist, war nicht das einzige Problem, wie sich herausstellte: "Meine Mutter hat mich dann diesen Morgen angerufen und gesagt, dass mein Bruder richtig verärgert sei, weil er seinen zukünftigen Sohn James nennen wolle. Aber er ist nicht mal verheiratet oder hat ein Kind."

Doch die Frau, die offenbar zum dritten Mal Mutter wird, will nicht so einfach von dem Namen abrücken, den sie für ihr Baby ausgesucht hat: "Aber ich will meine Tochter Iris James nennen!!!!! Meine Mutter sagte, ich sollte das nicht tun und den Namen ihm überlassen, weil es sein erstes Kind und ein Sohn wäre. Aber was soll das (...)?"

Die "Mumsnet"-Gemeinde ist bei dieser Frage gespalten

Die anderen "Mumsnet"-User konnten ihre Verärgerung verstehen - auch wenn viele ebenso der Meinung sind, dass James ein unpassender Name für ein Mädchen wäre. Eine andere Nutzerin schrieb: "Dein Bruder hat natürlich keinen Erstanspruch auf einen Namen, aber wenn er schon immer sein Kind so nennen wollte, dann ist es ein bisschen hart, wenn du diesen Namen einfach verwendest, vor allem für ein Kind mit dem anderen Geschlecht."

Eine Userin kommentierte den Familienstreit mit den passenden Worten: "Das ist der Grund, warum du niemandem verraten solltest, wie du dein Kind nennen willst. Ich habe gelernt, meine Wahl immer geheim zu halten."

via GIPHY

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Sohn stiftet sie an: 82-Jährige rennt durch Stadt und macht Klingelstreiche

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ks)