Huffpost Germany

Spahn warnt vor Wahlgeschenken bei der Rente - Altersarmut hält er für kein drängendes Problem

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JENS SPAHN
CDU-Politiker Jens Spahn | Bloomberg via Getty Images
Drucken
  • Die Parteien streiten derzeit über die Rente
  • CDU-Politiker Jens Spahn warnt vor Panikmache bei der Altersarmut

Vor dem Koalitionsgipfel zur Rente hat das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn vor teuren Versprechungen beim künftigen Rentenniveau gewarnt. Er halte wenig davon, "Milliarden für alle beim Rentenniveau ins Schaufenster zu stellen, ohne zu sagen, wer das bezahlen muss", sagte Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Der Finanzstaatssekretär trat für die Bildung einer Rentenkommission nach dem Vorbild der früheren Rürup-Kommission und der Herzog-Kommission ein. Diese solle auch wissenschaftlich prüfen, "wie die Entwicklung sein wird und welche Optionen es gibt".

Am Donnerstag treffen sich die Spitzen der Koalition zu Verhandlungen über gemeinsame Schritte bei der Rente im Kanzleramt.

Spahn: "Sollten Rente nicht schlechter reden als sie ist"

"Wir sollten die Rente nicht ständig mit Schreckensmeldungen schlechter reden, als sie ist", sagte Spahn mit Blick auf SPD-Chef Sigmar Gabriel. Gabriel hatte zu verstärktem Eintreten gegen Altersarmut aufgerufen.

Mehr zum Thema: Renten-Reform: 7 Zeichen, dass mit der Rentenpolitik eine ganze Generation betrogen wird

Spahn betonte: "Die Armut im Alter ist derzeit nicht das größte Problem, im Gegenteil." Nur gut 3 Prozent der Über-65-Jährigen seien auf Grundsicherung angewiesen, während die Armut von Kindern bei 16 Prozent liege.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will bis Ende November eine doppelte Haltelinie gegen ein zu starkes Sinken des Rentenniveaus und eine Explosion der Beiträge in den kommenden 30 Jahren nennen.

Spahn pochte darauf, dabei auch das Renteneintrittsalter in den Blick zu nehmen. Er trat zudem für baldige Verbesserungen bei Geringverdienern, Soloselbstständigen und Erwerbsgeminderten ein. Hier gebe es echte Probleme.

Deutschland braucht Ideen für die Rente über 2030 hinaus

Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, forderte, die Politik müsse deutlich machen, dass sie auch weiterhin die demografisch bedingten Belastungen möglichst gerecht auf Beitragszahler, Steuerzahler und Leistungsbezieher sowie die verschiedenen Generationen verteilen will.

Mehr zum Thema: Die Panik vor der Altersarmut: Warum eine höhere Rente ein fataler Fehler wäre

"Gesetzliche Begrenzungen bei Beitragssatz und Rentenniveau gibt es bisher nur bis zum Jahr 2030", sagte Reimann der Deutschen Presse-Agentur.

"Es muss auch für die Zeit danach Leitplanken sowohl gegen ein zu starkes Absinken des Rentenniveaus als auch gegen einen zu starken Anstieg des Beitragssatzes geben." Die demografische Entwicklung höre ja nicht 2030 auf.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.