Huffpost Germany

Studie: In Deutschland haben es Populisten besonders schwer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUNDESTAG
Populisten haben es in Deutschland besonders schwer | fhm via Getty Images
Drucken

Die Deutschen heben sich mit einer Eigenschaft von ihren europäischen Nachbarn ab. In keinem Staat sind die Menschen so wenig empfänglich für populistische Ideen wie in Deutschland.

Das besagt zumindest eine Studie des britischen Instituts YouGov in zwölf EU-Ländern, die der "Welt" exklusiv vorliegt.

18 Prozent der Deutschen teilen populistische Ideen

Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die von Parteien wie der Alternative für Deutschland (AfD), Ukip in Großbritannien oder dem Front National in Frankreich bedient werden. In Polen hingegen sind es 78 Prozent, in Frankreich 63 Prozent und in den Niederlanden 55 Prozent.

Als empfänglich für populistische Positionen definiert die Studie Personen, die bestimmte Grundüberzeugungen teilen:

  • Eine ablehnende Haltung zur EU
  • Generelle Vorbehalte gegen Einwanderung in ihr Land
  • Eine kritische Haltung gegenüber der gängigen Formulierung der Menschenrechte
  • Eine Präferenz für eine robuste, auf nationale Interessen fokussierte Außenpolitik

Je älter die deutschen Wähler sind, umso größer ist ihre potenzielle Sympathie für Parteien wie die AfD. Populistische Ideen sind zudem mitnichten für Deutsche mit geringem Bildungsgrad attraktiv, sondern viel eher für Menschen mit einem mittleren Bildungsniveau. Auch neigen weitaus mehr Männer Populismus zu als Frauen (65 Prozent verglichen mit 35 Prozent).

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

"Während wir in anderen EU-Ländern, vor allem in Frankreich, starke Tendenzen hin zu einem autoritären Populismus sehen, stellt sich Deutschland als das widerstandsfähigste Land heraus", sagt Joe Twyman, Forschungsdirektor von YouGov.

Mehr zum Thema: National und sozialistisch: Wie Europas Rechte mit linken Ideen auf Stimmenfang gehen

"Spanien hat ebenfalls niedrige Populismuswerte, was darauf hindeutet, dass diese Tendenz auf die jüngere Geschichte der beiden Länder zurückzuführen ist."

In Spanien regierte von 1939 bis 1977 das faschistische Franco-Regime.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

(bp)