Huffpost Germany

40 Prozent der Deutschen glauben, dass der Islam das Land unterwandert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vor wenigen Tagen sorgte der Politikwissenschaftler Herfried Münkler mit folgender Aussage für Wirbel: "Große Teile des Volkes sind dumm", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Das klingt ersteinmal wie eine überhebliche, verallgemeinernde Aussage eines abgehobenen Professors - leider scheint ihm die Realität nun Recht zu geben.

Mehr zum Thema: Natürlich gehört der Islam zu Deutschland

Wie eine Umfrage im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung jetzt ergab, fürchten gut 40 Prozent der Bundesbürger, dass Deutschland durch den Islam unterwandert wird.

"Große Teile des Volkes sind nicht informiert"

Wie genau die Menschen darauf kommen, hat die Studie nicht ermittelt - aber dass 40 Prozent der Deutschen so abstruse Ämgste hegen, ist schon beängstigend genug; manche würden wie Münkler sagen, dass es einfach dumm ist.

Münkler hatte dazu in seinem Interview analysiert: Man müsse anerkennen, dass es große Teile des Volkes gebe, die nicht besonders informiert sind. "Sie geben sich auch keine Mühe, glauben aber dafür umso besser genau zu wissen, was der Fall ist."

Der Fall scheint für viele Bundesbürger auch zu sein, dass in Deutschland die Meinungsfreiheit vor die Hunde gegangen ist.

"Nicht ganz kleine Minderheit will nationale Rückbesinnung"

Denn 28 Prozent der Befragten der Ebert-Studie stimmten der Aussage zu: "In Deutschland kann man nicht mehr frei seine Meinung äußern, ohne Ärger zu bekommen", wie die Stiftung am Montag in Berlin in einer Studie berichtete. Ebenfalls 28 Prozent bejahten den Satz "Die regierenden Parteien betrügen das Volk".

"Klassische rechtsextreme Einstellungen werden zunehmend durch die modernisierte Variante neurechter Einstellungen abgelöst", fassten die Autoren die Entwicklung zusammen. Dieses "neurechte" Gedankengut transportiere nationalistisch-völkische Ideologien "in subtilerer Form und im intellektuelleren Gewand".

Mehr zum Thema: Das ist der wahre Grund für den Erfolg der Populisten

Das Thema Flüchtlinge stehe exemplarisch für die "Gespaltenheit der Gesellschaft in eine Mehrheit, die Weltoffenheit, Toleranz und Gleichwertigkeit will, und jene nicht ganz kleine und laute Minderheit, die Abschottung, nationale Rückbesinnung und Ungleichwertigkeit fordert".

Mit Material der dpa

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png